Jetzt oder nie. Mike Roscher und seine Passagierin Anna Burkard sind ein eingeschworenes Team. Im vergangenen Jahr verloren sie den Titelkampf im letzten Saisonrennen. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Tim Reeves bleibt auch nach dem abschließenden Qualifying an der Spitze des Sidecar-Feldes. Er nahm das Gas bei den ersten Regentropfen über dem TT Circuit in Assen zurück. Das half Markus Schlosser und Bennie Streuer, sich dem achtfachen Weltmeister bis auf 0,933 Sekunden anzunähern. Josef Sattler ließ es mit dem 17-jährigen Luca Schmidt im Boot etwas ruhiger angehen, was ihn trotzdem nicht von der vierten Startposition verdrängte.

Jürgen Röder, Chef des Teams Bonovo Action powered by MGM, überzeugte sich von den Qualitäten seiner Männer Tim Reeves, Bennie Streuer und Josef Sattler samt ihrer Besatzung vor Ort. Der eingefleischte Sidecar-Fan würde am liebsten schon für die nächste Saison planen, aber die Corona-Pandemie hat die Reisebranche immer noch im Griff, so dass sich momentan Voraussagen nur schwer treffen lassen. „Bis jetzt ist noch gar nicht klar, was aus den WM-Rennen in diesem Jahr wird“, sagt der Geschäftsmann. Die Strecken von Rijeka in Kroatien, der Pannoniaring, Brands Hatch, Estoril, Oschersleben und Assen stehen noch auf dem Zettel. Die derzeit geltenden Quarantäne-Bestimmungen sind auch der Grund dafür, weshalb Pekka Päivärinta seinen Einsatz beim IDM-Auftakt in Assen gecancelt hat.

In der IDM Sidecar 1000 cm³ unterbot Mike Roscher trotz der Regentropfen seine Zeit vom Vortag um anderthalb Sekunden.

Startaufstellung IDM Sidecar 600 cm³:
1. Tim Reeves (GB)/Kevin Rousseau (F), Adolf RS Yamaha, 1:46,096 min
2. Markus Schlosser (CH)/ Marcel Fries (CH), Yamaha, 1:46,495 min
3. Bennie Streuer (NL)/Ilse de Haas (NL), RCN Yamaha, 1:47,084 min

Startaufstellung IDM Sidecar 1000 cm³:
1. Mike Roscher (D)/Anna Burkard (CH), LCR BMW 1:49,109 min
2. Cedric Pierard (B)/Arnaud Pierard (B), RCN Yamaha, 1:54,899 min
3. Franz Kapeller (A)/Markus Billich (A), RSR Suzuki, 1:54,928 min