Bastien Mackels will es noch einmal wissen. Der Yamaha-Neuzugang aus Belgien ist nicht zu unterschätzen und peilt die Top 3 an. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Bayer-Bikerbox powered by Yamaichi Electronics

Es ist wieder zurück. Das Bayer-Bikerbox Racing powered by Yamaichi Electronics Team mit Fahrer Bastien Mackels hat die unfreiwillige Corona-Pause beendet und trainiert für den Einsatz in der IDM-Königsklasse. Erste Station: Oschersleben.

Nun wird es also wieder ernst und Mackels entwickelte auch rein optisch starke Gefühle für die schnelle Blaue. „Das Bike ist bildhübsch“, flirtete der IDM Superbike 1000-Vize von 2018 seine Yamaha YZF-R1M an. Und fügte hinzu: „Ab der ersten Runde hat sich das Motorrad einfach und effizient angefühlt. Es war für mich von Anfang an ein Vergnügen damit zu fahren. Obwohl wir uns die Strecke mit vielen Hobby-Fahrern teilen mussten, waren die Rundenzeiten ohne Änderungen an den Einstellungen sofort, wie wir uns das gewünscht haben. In erster Linie haben wir diese Tage genutzt, um die neue Yamaha-Elektronik und alle Einstellungsmöglichkeiten besser zu verstehen. Wir haben nun eine gute Basis. Ich denke, wenn die IDM-Saison in einer Woche starten würde, dann sollten wir auf Anhieb in der Lage sein, um das Podium zu kämpfen.”

Teamchef Sepp Buchner fiel eine Last von den Schultern: „Seit Eintreffen des Materials im vergangenen März konnten wir nur Hausaufgaben erledigen. Außer vielen Prüfstandtests war nichts anderes möglich. Bastien war der schnellste Fahrer auf der Strecke in Oschersleben. Seine Aussagen über das Bike sind sehr präzise. In dieser Art und Weise habe ich das noch nicht oft erlebt. Wir sind aber auch über die Neuerungen und Weiterentwicklungen an der neuen R1 sehr glücklich. Vor allem im Bereich der Elektronik hat sich einiges getan.“

Am kommenden Donnerstag wird in Zolder gestestet, der Hausstrecke von Mackels.