Alle im gleichen Boot: Neben der Supersport 600-Klasse fährt jetzt auch die Superstock 600-Abteilung mit IDM-Prädikat. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Mit der Veröffentlichung der Prädikatsbestimmungen für 2020 steht fest: die Superstock 600-Klasse geht ab jetzt mit dem offiziellen IDM-Prädikat an den Start und ist für Teilnehmer mit A-Lizenz geöffnet. Die Absprache mit dem DMSB, die Klasse als Cup durchzuführen und somit auch Fahrern mit B-Lizenz anzubieten, galt für zwei Jahre. Ziel war vor allem, mit dieser Regelung auch den Piloten des 2017 eingestellten Yamaha-Cups eine neue Heimat zu geben.

Mit der Vergabe des offiziellen Meisterschaftsstatus wird die IDM Superstock 600 deutlich aufgewertet und neu positioniert. Was bleibt, ist die gemeinsame Durchführung der Rennen mit dem Feld der IDM Supersport 600. Die Klassen werden dabei getrennt gewertet. Auch die optische Unterscheidung ist weiterhin gegeben. Die neue IDM Superstock 600 fährt mit weißen Zahlen auf blauem Untergrund. Die IDM Supersport 600 hat blaue Startnummern auf weißen Tafeln.

Die Nachricht, dass künftig auch in der Superstock 600-Klasse ein Internationaler Deutscher Meister gekürt wird, stößt auf viel Sympathie bei den Fahrern. „Ich finde es geil, dass es auch Nachwuchsfahrern ermöglicht wird, den IDM-Titel zu holen“, meint Bastian Ubl, der sich für 2020 angemeldet hat. „Sie können weiterhin mit weniger Budget arbeiten, aber mit entsprechenden Ergebnissen die Meisterschaft gewinnen.