Edler Zwirn statt derbes Leder: Max Enderlein ist vom ADAC Sachsen zum Zweiradsportler des Jahres gekürt worden. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Thorsten Horn, ADAC Motorsport

Max Enderlein ist „Zweiradsportler des Jahres“. Vor über 600 Besuchern wurden am gestrigen Freitag die erfolgreichsten Motorsportler des ADAC Sachsen für ihre Leistungen im Jahr 2019 ausgezeichnet. Im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ in Zwickau herrschte beste Stimmung.

Der 23-jährige Enderlein verteidigte 2019 seinen Titel in der IDM Supersport 600. Dem Hohenstein-Ernstthaler von der Freudenberg WorldSSP Academy gelangen dabei sechs Siege. Die Ehrung zum Zweiradsportler des Jahres bedeutet ihm viel: „Vor allem, weil sie zeigt, dass der Sport auch außerhalb unserer Szene wahrgenommen wird.“

Für 2020 lautet der Plan: „Das Triple holen.“ Dennoch wird der Fokus auf Wildcard-Einsätzen in der Supersport-WM liegen. Geplant ist die Teilnahme an den spanischen Läufen und der deutschen WM-Runde in Oschersleben. „Trotz aller Vorsätze müssen wir flexibel bleiben“, sagt Enderlein und erklärt, „die Bestätigung für einen Wildcard-Einsatz kommt erst vier Wochen vor dem Rennen und man kann nie sicher sein.“
Die IDM wird der Yamaha-Pilot als Trainings- und Präsentationsplattform nutzen. „Wenn ich antrete, versuche ich auch zu gewinnen“, lautet schon jetzt seine Kampfansage an die Konkurrenz.

Sein Teamkollege in der kleineren IDM Supersport 300 ist Lennox Lehmann aus Dresden. Er wurde gestern als Nachwuchssportler des Jahres geehrt. Der 14-Jährige ist der Gesamtsieger des ADAC Junior Cups von 2019. Auch er gewann sechs Saisonrennen und konnte seinen Triumph vorzeitig feiern. Das gab ihm die Chance, beim IDM-Finale in Hockenheim schon sein Debüt in der IDM Supersport 300 zu geben, die 2020 sein Platz sein wird. Bei seinem ersten Auftritt als Gastfahrer kam der KTM-Pilot bereits als Achter ins Ziel.