Jung, willig und fit: Kevin Sieder hat sich auf die Suzuki eingeschossen. Im zweite Jahr sollen Erfolge geerntet werden. Text: Anke Wieczorek, Foto: HPC-Power Suzuki Racing

Es geht in kleinen Schritten vorwärts, aber Kevin Sieder bleibt dran. Der Österreicher wird auch 2020 gemeinsame Sache mit dem Team HPC-Power Suzuki Racing machen. Die vergangene Saison beendete er als Gesamt-18. in der IDM Superbike 1000. Bestes Resultat: Platz zehn im tschechischen Most. Teamchef Denis Hertrampf gibt dem 20-Jährigen Wieselburger mit der Weiterverpflichtung die Chance, sich in den Top Ten zu etablieren. „2019 war das erste Jahr für Kevin bei uns. Er ist ein sehr fokussierter Fahrer und konditionell gut vorbereitet. Uns fehlte 2019 an den Rennwochenenden die Konstanz. Das wollen wir nun ändern.“

Kevin Sieder hat sein Fitness-Programm noch weiter ausgebaut. Auch die Technik der GSX-R 1000 hält Upgrades bereit. Neben dem WP-Fahrwerk wird die Kit-Elektronik von Yoshimura weiter entwickelt. Es gibt bereits ein erstes Upgrade, aber jetzt kommt noch der veränderbare Schwingendrehpunkt für das Motorrad dazu.

Die Zusammenarbeit mit Sieder hat zu Synergien geführt. Seit Mitte 2019 ist HPC-Power Suzuki mit dem
österreichischen Renntrainingveranstalter WSB-Sport verbandelt. Sieders Vater hängt da mit drin und der Rennfahrer selbst fährt als Instruktor etliche Runden. Auch immer dabei: zwei Mechaniker von Hertrampf, die den Teilnehmern technischen Support geben.