Marc Buchner, der "Man in Black" hat die besten Chancen, sich in der IDM Supersport 600 den Vize-Platz zu sichern. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Der Australier Tom Toparis (Yamaha) nimmt die beiden IDM Supersport 600-Rennen am morgigen Sonntag von der Pole Position aus in Angriff. Er verdrängte im zweiten Qualifying seinen deutschen Markenkollegen Marc Buchner (Yamaha) von der Spitze, der nun zweite Startposition einnimmt. Die erste Reihe am Grid vervollkommnet Luca Grünwald. Der Kawasaki-Rückkehrer hat seine Fußverletzungen auskuriert, die er sich Ende August beim Training auf einem Offroad-Bike zuzog. Der 24-jährige Waldkraiburger erlitt an beiden Fußgelenken Kapselverletzungen und Bänderzerrungen. Bei der letzten IDM-Runde In Assen konnte er deshalb nicht teilnehmen. In Hockenheim will er der verkorksten Saison ein erfolgreiches Ende bescheren. Bei den ersten Veranstaltungen hatte er auf Grund einer Rückenverletzung gefehlt.

Polesetter Toparis hat angekündigt, eine weitere IDM-Saison zu fahren. „Das ist zumindest der Plan“, meint der australische Sunnyboy, der während der Saison einige Wochen lang in den Niederlanden in der Nähe seines Teams gewohnt hat. Nach dem Gewinn des Titels in der australischen Supersport-Meisterschaft will Toparis auch als IDM-Champion in die Geschichte eingehen.

Marc Buchner ist auf dem besten Weg zum IDM Supersport 600-Vizemeister 2019, solange er Sander Kroeze (Yamaha) und Martin Vugrinec (Yamaha) hinter sich lässt. Der Niederländer war im Qualifying Fünftschnellster, ist aber immer für Überraschungen gut. Der Kroate Vugrinec blieb auf dem zehnten Platz stehen. Wo Buchners Weg nach der Saison hinführt, steht noch in den Sternen. Die Nachwuchsförderung ist ein Thema, für sich selbst hat Buchner aber auch eine Moto2-Kalex aufgebaut. Damit wären Einsätze in der CEV Moto2-EM denkbar.

Max Enderlein, der schon gekürte Meister in der IDM Supersport 600, fährt am Wochenende kein Rennen. Er hat bei Porsche in Leipzig ein Praktikum gemacht und ist jobmäßig eingespannt, kommt anschließend aber zur Meisterehrung nach Hockenheim gedüst.
Kevin Wahr, der als Gastfahrer am Start ist, qualifizierte sich für den zwölften Startplatz.

Im DMSB Superstock 600-Cup heißen die besten Drei des Trainings Jan Schmidt (Yamaha), Joep Overbeeke (Yamaha) und Paul Fröde (Honda). Sie hängen zusammen wie Kletten: P 14, 15 und 16.