Erster Saisonsieg für Marc Buchner: Das Ergebnis des ersten IDM Supersport 600-Laufes hat die Gesamtwertung kräftig durcheinander gewirbelt. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Von ganz hinten losfahren und zum Schluss auf dem Podium stehen – Christian Stange hat das im ersten IDM Supersport 600-Lauf geschafft. Theoretisch hätte er in der ersten Startreihe auftauchen sollen, doch er wurde mit seiner privaten Kawasaki nicht pünktlich fertig. „Ich bin Fahrer und Schrauber in einer Person“, meinte er, „da hat´s halt nicht gepasst.“ Der Supersport-WM-Pilot zeigte der Konkurrenz in einer genialen Aufholjagd, was alles machbar ist. Weil der WM-Aufsteiger aber auch immer noch in der IDM eingeschrieben ist, sahnte er gleich noch 16 Meisterschaftspunkte ab. Böse Zungen hatten behauptet, dass Stange nur anwesend sei, um Punkte wegzuschnappen im Titelkampf zwischen Max Enderlein und Kevin Wahr. Das war alles andere als richtig. Stange nutzte das IDM-Wochenende vielmehr dazu, die vierwöchige Pause in der WM sinnvoll zu überbrücken.

Kevin Wahr musste ebenfalls von hinten losfahren, weil er in der Qualifikation schwer gestrauchelt war. Er schoss aber gleich in der ersten Runde von der 28. Position auf den 12. Platz nach vorn, wurde ganz zum Schluss als Elfter abgewunken und übte bestmögliche Schadensbegrenzung. Weil noch ein Stocksport-Fahrer vor ihm ankam, der in einer anderen Wertung fährt, kassierte Wahr sogar Punkte für den 10. Platz in der IDM Supersport 600. Trotzdem Pech für den Nagolder: Er rutschte vom zweiten Platz auf den vierten in der Gesamtwertung ab. Buchner steht jetzt hinter Spitzenreiter Enderlein, der im Rennen Zweiter wurde. Dritter ist Daniel Rubin.

Rubin hatte sich eine Schlacht mit Dennis Lippert um den dritten Podiumsplatz geliefert. Aber wie bereits erwähnt: Am Ende hieß der lachende Dritte Christian Stange. Die zweite Kawasaki neben der ZX-6R von Stange wurde im Meer der Yamaha-Fahrer auf dem elften Platz gesichtet. Gabriel Noderer hatte die Zähne zusammengebissen und war trotz Beinverletzung gestartet.

In der Superstock 600-Klasse gewann zum ersten Mal Stefan Ströhlein, der immer noch in seiner Kombi von vor zwei Jahren fährt, weil der Hersteller falsch geliefert hatte. Zweiter wurde Jan Schmidt. Als Dritter erreichte Marco Fetz das Ziel, der auf den letzten Metern Moritz Jenkner überrumpelt hatte.