Jetzt wird es wieder richtig eng: Laufsieger Bastien Mackels hat nur noch acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Ilya Mikhalchik. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Bastien Mackels (Wilbers-BMW) hat den ersten Superbike-Lauf auf dem Lausitzring vor Julian Puffe (alpha racing-Van Zon-BMW) gewonnen und liegt damit wieder kerzengerade auf Titelkurs. Und wo war der sonstige Dauersieger Ilya Mikhalchik? Der Ukrainer hatte bei der Reifenwahl gepokert, das Spiel aber verloren. „Zu weich“, hieß es aus seinem Umfeld. Mikhalchik hatte sich anfangs wie üblich aus dem Staub machen wollen, aber diesmal wurde nichts draus. Nach 13 Runden führte Teamkollege Puffe das Feld an, im Schlepptau Mackels. Mikhalchik fuhr fast eine Sekunde langsamer. Mackels, der am Schluss mit 0,644 Sekunden Vorsprung vor Puffe ins Ziel rauschte, resümierte: „Ich habe meine Reifen bewusst geschont. Auf dem Lausitzring gibt es einige Mischungen, die schnell aufgebraucht sind.“ Mackels kennt sich aus auf dem Kurs. Er ist das heimliche „Wohnzimmer“ seines Teamchefs Benny Wilbers.

Drei BMW-Fahrer auf dem Podium, damit war auch die Sache mit dem Markenpokal geklärt. Stefan Kerschbaumer landete auf dem vierten Platz einen Yamaha-Erfolg. Dominic Schmitter (HPC Power) wurde als Sechster bester Suzuki-Fahrer. Auf den Rängen neun und zehn kamen die Kawasaki-Neulinge Jan Halbich (Kawasaki Schnock Team Motorex) und Danny de Boer (Weber Motos) an. Die Beiden hatten es sich in den letzten Runden vom Feinsten gegeben. Für Honda und Alex Polita sah es auch erst gut aus. Der Italiener war auf P8, als er wegen technischer Probleme vorzeitig in die Box driftete.

Beinahe wäre auch Sarah Heide (Suzuki Laux ADAC Sachsen) zu ihrem ersten Punkt gekommen. Platz 17 für die 29-jährige Sächsin auf der GSX-R 1000. Sarah Heide hat in Der Vergangenheit IDM-Geschichte geschrieben. Sie ist die einzige Frau, die bisher ein IDM-Rennen gewonnen hat. Das war 2011 in der Supersport 600-Klasse.