Männer und Maschine sind okay. Am Freitag folgt für Mike Roscher/Shaun Parker die nächste Runde auf der TT. Text: Anke Wieczorek; Foto: Luca Schmidt

Entspannte Stimmung auf der Isle of Man. Das Gespann ist heil geblieben, Fahrer und Beifahrer auch. Mike Roscher hat mit Shaun Parker das erste TT-Rennen 2018 in der Sidecar-Klasse absolviert und kam nach drei Runden über insgesamt 106 Meilen auf dem 13. Platz ins Ziel. „Wir sind zufrieden“, bringt es der IDM-Vierte auf den Punkt.

Andere hatten nicht so viel Glück. Tony Parker verunfallte während der ersten Runde mit seinem Gespann. Das Rennen wurde sofort abgebrochen. Baker hatte einen Beinbruch erlitten. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und operiert. Auch seiner Beifahrerin geht es den Umständen entsprechend gut. Nach dem Neustart ging es für die Sidecar-Besatzungen über drei Runden auf Zeitenjagd. Anders als bei den sonst üblichen Rennen auf der Welt wird bei der TT aber nicht komplett im Feld gestartet, sondern die Teams werden in kurzen Abständen einzeln auf die Strecke geschickt. Roscher holte seinen Vordermann ein. „Eine Runde lang waren wir sogar zu dritt. Einen Fahrer habe ich überholt, der andere ist dann davongezogen. Er war aber bis zum Schluss für uns in Sichtweite.“

Was kommt beim nächsten Rennen am kommenden Freitag, dem 8. Juni 2018. Geht da noch mehr als ein 13. Platz bei Roscher? 2017 und 2016 sahnte Roscher jeweils einen 12. Platz ab. Es sind die bisher besten Ergebnisse des F2-Piloten in seiner mittlerweile neunjährigen TT-Karriere. Ja, der 53-Jährige würde gerne noch mehr herausholen, „aber das hat viel mit der Motorleistung zu tun. Und die kostet ab einem gewissen Punkt richtig Geld. Für die richtig guten Motoren musst du 10.000 Pfund hinlegen.“ Das sind umgerechnet knapp 11.500,00 Euro. „Die Spitzenteams haben vier Motoren dabei“, so Roscher weiter. „Für die Engländer ist die TT auf der Isle of Man die absolute Prestigeveranstaltung. Dafür geben sie alles.“

Der Sieg im Rennen ging an die Birchall-Brüder Ben und Tom aus Mansfield/Nottinghamshire. Sie feierten im Jahr 2015 einen Doppelsieg auf der TT. Und 2017 stellten die Geschwister in der Sidecar-Klasse mit 117,119 mph (188,48 km/h) einen neuen Rundenrekord auf.