Es geht nicht weiter. Das Wilbers-Team steigt nach zwölf gemeinsamen Superbike-Jahren bei BMW aus und sattelt für 2023 um. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Nach zwölf Jahren gehen das bisherige Wilbers BMW-Racing-Team und der Hersteller aus Bayern getrennte Wege. Das Team hält aber daran fest, mit Florian Alt den Meistertitel in der IDM Superbike zu gewinnen.

Ursprünglich bestand der Plan, im kommenden Jahr mit drei Fahrern auf BMW in der Königsklasse zu fahren: Florian Alt, Marco Fetz, Ricardo Brink. Der Niederländer hatte die M 1000 RR direkt am Montag nach dem IDM-Finale in Hockenheim ausprobiert.
Der 26-jährige Alt sollte im sogenannten A-Team an der Entwicklung der 2023 neu erscheinenden Version der M 1000 RR mit optimierter Aerodynamik beteiligt sein. Der 22-jährige Fetz sowie der zwei Jahre ältere Brink sollten im B-Team zusammen arbeiten.

Doch laut Benny Wilbers konnte mit BMW keine Einigung über die Unterstützung für 2023 gefunden werden. Das Team hat sich deshalb entschieden, den gemeinsamen Weg nicht fortzusetzen. 2022 hatte die Mannschaft mit Florian Alt den Vizemeistertitel in der Königsklasse geholt.
„Wir möchten uns bei allen BMW-Verantwortlichen für die langjährige positive Zusammenarbeit bedanken. Sie hat Spaß gemacht und war erfolgreich, aber irgendwann geht alles Schöne auch mal zu Ende“, blickt der Teamchef zurück. Die Verhandlungen mit anderen Herstellern laufen.