Tim Reeves und Kevin Rousseau lieferten sich ein packendes Duell gegen die Gaststarter Ben und Tom Birchall. Pekka Päivärinta und Ilse de Haas sicherten sich Rang drei. Foto: Björn Gramm, Text: Rowena Hinzmann

Gegen Tim Reeves und Kevin Rousseau ist kein Kraut gewachsen. Die beiden gewannen am Samstagnachmittag zum vierten Mal das Sprintrennen der IDM Sidecar und sind damit weiterhin auf dem Vormarsch in Richtung Meisterschaftstitel.

Reeves und Rousseau (Bonovo Action Team/Adolf RS F1) starteten von der Pole Position ins Rennen und hielten auch ihre Führung inne, jedoch setzten sich Tom und Ben Birchall (Birchall Racing, LCR) direkt hinter den achtfachen Weltmeister. Die Brüder ließen Reeves von Anfang an spüren, dass sie Siegambitionen hegen und bissen sich an ihm fest. In Runde drei holte Birchall zum Überholmanöver aus und zog an Reeves vorbei, kassierte aber noch in der selben Runde den Gegenkonter. Immer wieder versuchten die Birchall Brüder im Kopf an Kopf-Rennen erneut eine Lücke zum Überholen auszumachen, doch Reeves/Rousseau hielt eisern dagegen. Zu Beginn der sechsten Runde passierte es dann: Birchalls Bremsen waren überhitzt, weshalb sie zu schnell auf die erste Kurve zu fuhren und weit gingen. Soeben schaffte er es, das Gespann auf die Spur zu halten. Der Kampf um einen Sieg war damit aber verloren. Das Rennen beendeten sie auf Platz zwei.
Tim Reeves, der die Birchall-Brüder auf die IDM aufmerksam machte und sie einlud als Gaststarter in Spielberg teilzunehmen, sagte im Anschluss: „Ich habe es genossen gegen die beiden wieder kämpfen zu dürfen und freue mich auf ein weiteres spannendes Rennen am Sonntag.“ Reeves und Birchall kennen sich bereits seit Jahren aus der Weltmeisterschaft und sind zudem in diesem Jahr auch bei der Isle of Man TT gegeneinander gefahren, bei dem die Birchalls zum elften Mal als Sieger hervorgingen. Trotz der Bremsprobleme war Ben Birchall mit den heutigen Leistungen zufrieden „Wir sind zum ersten Mal hier auf dem Red Bull Ring und lernen diese Strecke gerade erst kennen. Wir sind gespannt auf das morgige Rennen“ , so der Brite.

Den Kampf um den dritten Podestplatz gewannen Pekka Päivärinta und Ilse de Haas (LCR). Sie lieferten sich packende Zweikämpfe mit Josef Sattler und Luca Schmidt (Bonovo Action Team/Adolf RS F1). Trotz alter Reifen konnten sie sich gegen die IDM-Meister von 2021 behaupten.

Auch zwischen Peter Kimeswenger (MRSC Gunskirchen SRT/LCR Yamaha) und Max (Team Zimmermann/Adolf RS) kam es zum Duell, bei dem Zimmermann/Mahl allerdings das Nachsehen hatten. Sie landeten auf Rang sechs.

Lennard Göttlich und Uwe Neubert (Bonovo Action Team/Adolf RS F1) hatten im Sprintrennen mit technischen Problemen zu kämpfen, die bereits in den Trainings auftauchten. Trotz nächtlicher Reparaturen lief das Gespann nicht einwandfrei. Sie wurden Neunte.

Das zweite Rennen der IDM Sidecar starten am Sonntag um 16 .30 Uhr und kann live unter www.idm.de/live mitverfolgt werden.

 

IDM Sidecar, Sprintrennen

  1. Tim REEVES/Kevin ROUSSEAU (GBR/FRA)
  2. Ben BIRCHALL /Tom BIRCHALL (GBR)
  3. Pekka PÄIVÄRINTA/Ilse de HAAS (FIN/NLD)
  4. Josef SATTLER/Luca SCHMIDT (DEU)
  5. Peter KIMESWENGER/Ondrej SEDLACEK (AUT/CZE)
  6. Max ZIMMERMANN/Ronja MAHL (DEU)
  7. Janez REMSÉ/Manfred WECHSELBERGER (SLO/AUT)
  8. Lennard GÖTTLICH/Uwe NEUBERT (DEU)
  9. Wiggert KRANENBURG/Jermaine VAN MIDDEGAAL (NLD)
  10. Jakob RUTZ/Thomas HOFER (CHE)
  11. Eero PÄRM/Lauri LIPSTOK (EST)
  12. Markus SCHWEGLER/Markus BILLICH (DEU/AUT)