Seltenes Bild: Neben die BMW-Fahrer Florian Alt und Markus Reiter hat sich mit Leandro Mercado ein Honda-Treiber gesellt. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Markus Reiterberger hat bereits drei Titel in der IDM Superbike gewonnen, am vierten arbeitet er
sehr effektiv. Mit seinem Sieg im ersten Lauf von Most hat er weitere 25 Meisterschaftspunkte
gescheffelt und dabei auch die Prominenz aus der Weltmeisterschaft hinter sich gelassen. Zweiter
wurde Florian Alt, Dritter Leandro Mercado.

Von seiner Grippe-Erkältung war bei Reiterberger (BCC-alpha-Van Zon-BMW) am heutigen
Rennsonntag nichts mehr zu spüren. Am Freitag hatte er sich noch Antibiotika eingeworfen, dann
aber rechtzeitig vor den Rennen wieder abgesetzt. Offensichtlich war der 28-Jährige schon am
Samstag geheilt, denn seine Top-Zeit aus dem Qualifying hätte locker für einen Top-Ten-Startplatz in
der Superbike-WM gereicht.

Zu Beginn des ersten Laufes sah alles schon wieder nach einem Ausreißmanöver des Bayern aus,
doch die berühmt-berüchtigte erste Kurve wurde ihm in der zweiten Runde zum Verhängnis. Er
vertat sich, kämpfte sich aber gleich wieder auf die Fahrbahn zurück und reihte sich ein. Allerdings
musste er sich jetzt das Heck von der HRP-Honda samt Leandro Mercado anschauen. Die Fireblade
lag in Führung! Das hatte es eine gefühlte Ewigkeit nicht gegeben. Ein paar Sekunden durfte
Teamchef Jens Holzhauer den Anblick genießen, dann thronte Reiterberger wieder an der Spitze und
blieb es auch bis zum Schluss.

Mercado war im Anschluss im Clinch mit Alt (Wilbers-BMW-Racing). Der Deutsche spielte sein
Repertoire aus und überholte dabei den Argentinier ganz freimütig innen, der bei diesem Manöver
völlig überrumpelt war. Dann ließ Alt die Lücke nach hinten so wachsen, dass Mercado ihm nicht
mehr so nahe kommen konnte, dass dieser ihn auf der Geraden fast spielerisch überholen konnte.
Für Mercados Team hatte aber auch der dritte Platz eine extrem große Bedeutung. „Alex Polita hat
uns genau hier vor drei Jahren einen dritten Platz beschert, aber der war geschenkt“, blickt
Holzhauer zurück und rechnet: „Der letzte wirklich erkämpfte Podiumsplatz liegt acht Jahre zurück.“

Jan Mohr (BCC-alpha-Van Zon-BMW), Leon Haslam (Kawasaki Weber-Motos Racing), Vladimir Leonov
(Hertrampf MO Yamaha Racing Team) und Toni Finsterbusch (GERT56) machten die folgenden Plätze
unter sich aus. Ex-Vizeweltmeister Haslam, setzte sich zum Schluss durch. Der WM-Fahrer zog
ordentlich am Kabel. Er hatte am Freitag zum ersten Mal überhaupt auf der Weber-Kawasaki
gesessen.

Pech hatten Daniel Kartheininger (Hertrampf MO Yamaha Racing Team) und Gabriel Noderer (Kiefer
Racing). Sie schieden gleich in der ersten Runde im Duett in Richtung Kiesbett aus.

IDM Superbike, Ergebnis 1. Lauf:

1. Markus REITERBERGER (DEU), BMW
2. Florian ALT (DEU), BMW
3. Leandro Denis MERCADO (ARG), Honda
4. Leon HASLAM (GBR), Kawasaki
5. Toni FINSTERBUSCH (DEU), BMW
6. Jan MOHR (AUT), BMW
7. Vladimir LEONOV (VAE), Yamaha
8. Julian PUFFE (DEU), BMW
9. Ricardo BRINK (NLD), BMW
10.Pepijn BIJSTERBOSCH (NLD), BMW