Aufstieg in die heiß umkämpfte Supersport 300-Weltmeisterschaft: In der IDM hat Dirk Geiger das Rüstzeug bekommen. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Donnyfoto.com, Dino Eisele

Man muss auch mal Glück haben. Dirk Geiger war zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle.
Als der 19-jährige Mannheimer im Oktober als Ersatzfahrer für den zurück getretenen Südafrikaner Dorren Loureiro in der FIM Supersport 300 World Championship einsprang, erledigte er seinen Job in Portugal so gut, dass er nun einen WM-Stammplatz im niederländisch-deutschen Füsport–RT Motorsports by SKM–Kawasaki Team erhalten hat.

Geiger war einer der erfolgreichsten Teilnehmer in der diesjährigen IDM Supersport 300. Auf der RC 390 R holte er vier Saisonsiege und drei weitere Podiumsplatzierungen für das Freudenberg KTM WorldSSP Team. Am Saisonende war er Vierter in der Gesamtwertung. Dann kam die große Chance, eine Woche nach dem Hockenheim-Finale für die Konkurrenz das WM-Rennen im portugiesischen Portimão zu fahren. Der hauseigene Kawasaki-Fahrer Marvin Siebdrath war nämlich nicht so kurzfristig verfügbar. Aber Geiger hatte Zeit und das Freudenberg Team legte dem Baden-Württemberger keine Steine in den Weg.

Das Ergebnis von Portugal ist bekannt: zwei Rennen auf der Kawasaki Ninja 400 und Platzierungen als Sechster und Fünfter. Geiger hatte alle Erwartungen übertroffen. Gleich an der Algarve gab es noch die ersten Gespräche über eine Zukunft im Füsport–RT Motorsports by SKM–Kawasaki Team. „Bei Kawasaki weiß ich, dass ich konkurrenzfähig bin“, sagt Geiger zu seinem Wechsel, „bei KTM weiß ich das nicht. Ich möchte aber nicht noch ein Jahr verlieren und es liegt jetzt an mir, mit dem Material richtig umzugehen. Es soll den besten Geiger aller Zeiten geben, der auf einem Bike sitzt, dass in der Supersport 300-WM um den Titel mitkämpfen kann.“

Wenn es nach dem Azubi zum Mediendesigner geht, läuft in der IDM trotzdem noch etwas. „Ich hoffe, dass sich vielleicht ein Gasteinsatz ergibt, als Training oder so. Am besten in Schleiz. Die Strecke finde ich richtig gut.“
Teaminhaber Rob Vennegoor zur Wahl des neuen Mitglieds: „Wir freuen uns sehr, Dirk für unsere WorldSSP300-Kampagne zu verpflichten. Er hat uns bei seinem World Supersport 300-Debüt in Portimao schwer beeindruckt. Der Circuit ist eine der härtesten und schwierigsten Strecken der Welt.“
Das erste WorldSSP300-Rennwochenende 2022 findet vom 8. bis 10. April im MotorLand Aragón, Spanien, statt.