Ein defekter Gangsensor kostete Luca Grünwald #43 in der Steiermark Punkte, aber beim Hockenheim-Finale geht noch etwas in Sachen Top 3. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Luca Grünwald holte am vergangenen Wochenende den vierten Podiumserfolg für das neu in die IDM Superbike 1000 eingestiegene Kiefer-Racing-Team. Die Crew feierte nach dem zweiten Rennen einen dritten Platz. In der Tabelle blieb der Bayer Gesamt-Vierter. Ein defekter Gangsensor im ersten Lauf verhinderte den Sprung auf den dritten Rang.

An der Spitze geht es vor dem IDM-Finale der Königsklasse vom 24. bis 26. September in Hockenheim eng zu. Spitzenreiter Ilya Mikhalchik ist sein dritter Meistertitel kaum noch zu nehmen. Er führt die Wertung mit 165 Punkten vor Valentin Debise (125, Kawasaki). Dritter ist Florian Alt (112), Vierter Luca Grünwald (111), Fünfter Bastien Mackels (109, Yamaha), Sechster Vladimir Leonov (106, Yamaha).

Zwei bravouröse Siege in der Steiermark haben Florian Alt auf der BMW M 1000 RR vom zehnten auf den dritten Rang gespült. Diesen hatte Markenkollege Grünwald auf dem BMW-Vorgängermodell S 1000 RR ebenfalls ins Visier genommen, doch im ersten Rennen fiel der Gangsensor an seinem Motorrad aus und mehr als ein 12. Platz und somit vier Meisterschaftspunkte waren nicht drin.
Teamchef Jochen Kiefer erläutert den Defekt: „Ist dieser Sensor defekt, lassen sich die Gänge nicht mehr einfach durchschalten, sondern der Fahrer muss die Kupplung dafür betätigen muss. Das hat zur Folge, dass die Einstellung der Motorbremse auch nicht mehr richtig funktioniert. Die Elektronik des Motorrads ist erheblich gestört.“ Grünwald musste sich dadurch neben den Positionskämpfen auch noch auf die geänderte Bedienung der Kupplung konzentrieren. „Der 12. Platz am Ende war eine sehr gute Leistung“, so Kiefer.

In der Gesamtwertung der Meisterschaft kann in Hockenheim noch viel passieren. Grünwald hat die Chance, noch Vize werden.