Startplatz in der dritten Reihe? Kein Problem für Ilya Mikhalchik, den zweifachen IDM Superbike 1000-Champion und Doppelsieger von Assen. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Durch den Reverse Grid, also die geänderte Startaufstellung nach der Reihenfolge der Zielankunft der Fahrer im ersten Lauf, wurde das zweite Rennen der IDM Superbike 1000 wieder ein Überraschungspaket. Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW) entpuppte sich erneut als Gewinner des heutigen Sonntags.

Luca Grünwald (Kiefer Racing) übernahm nach dem Start aus der ersten Reihe zunächst die Führung. Ilya Mikhalchik ging als Sieger des ersten Laufes vom neunten Startplatz ins Rennen. Die Position hinderte den Ukrainer nicht daran, sich schon in der ersten Runde auf den vierten Platz nach vorn zu pressen. Nur ein paar Kurven weiter setzte sich der 24-Jährige aus Kiew an die Spitze. Dort baute er seinen Abstand nach hinten kontinuierlich aus, nach den insgesamt 15 Rennrunden waren es 8,859 Sekunden. Der Sieg habe ihm gut getan, gab er später zu Protokoll.

Luca Grünwald hatte als Zweiter ebenso Luft nach hinten und kassierte den dritten Podiumsplatz in diesem Jahr. „Ilya hatte ich nichts entgegen zu setzen“, meinte er im Nachhinein und fügte hinzu: „Das Kiefer-Team ist das erste Jahr in der IDM Superbike 1000. Wir sind immer noch Rookies. Vielleicht tun wir uns deshalb auch manchmal noch schwer.“ Dennoch besteht die Aussicht, in der Gesamtwertung der Königsklasse am Jahresende sogar in die Top 3 zu kommen.

Um den dritten Platz wurde gerangelt bis zuletzt. In den Kampf verwickelt waren Florian Alt (Wilbers- BMW-Racing), Toni Finsterbusch (GERT56), Alex Polita (HRP Honda), Vladimir Leonov (Hertrampf MO Yamaha Racing) und Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing).
Debise hatte zwischendurch einen Ausritt ins Grüne und fiel dadurch kurzfristig zurück, Alt steckte im Gerangel fest, Leonov wurde in einem Schlag von der dritten auf die siebte Position durchgereicht – und eine Runde später sah alles wieder ganz anders aus. Alt unterlag Finsterbusch auf dem Zielstrich sogar im Fotofinish.

Und plötzlich gesellte sich Marc Moser (Bonovo Action by MGM Racing), der das ganze Wochenende nie richtig in Fahrt gekommen war, zu der angriffslustigen Truppe. Der Dieburger sah eine Chance, den zweiten Podiumsplatz in der laufenden Saison zu erringen – und er nutzte sie. Er kassierte einen Konkurrenten nach dem anderen und durfte am Schluss feiern. Der Kampf war für den 27-jährigen Yamaha-Fahrer nicht einfach gewesen. Er hat eine sehr schmerzhafte Sehnenentzündung im rechten Arm.

In der Spitzengruppe vermisst wurde Julian Puffe (GERT56). Sein Motorrad war ausgegangen. Er musste hinter dem Feld aus der Boxengasse starten, schied aber später aus. Auch die HRT 100-Ducati war nur sechs Runden zu sehen.

IDM Superbike 1000, 2.Lauf:

1. Ilya MIKHALCHIK (UKR/BMW)
2. Luca GRÜNWALD (DEU/BMW)
3. Marc MOSER (DEU/Yamaha)
4. Vladimir LEONOV (RUS/Yamaha)
5. Toni FINSTERBUSCH (DEU/BMW)
6. Florian ALT (DEU/BMW)
7. Alessandro POLITA (ITA/Honda)
8. Valentin DEBISE (FRA/Kawasaki)
9. Nico THÖNI (AUT/Kawasaki)
10. Bastien MACKELS (BEL/Yamaha)