Neuer Spitzenreiter: Dominic Schmitter fuhr zwar nicht als Erster über die Ziellinie, wurde aber als Erster gewertet. Text: Anke Wieczorek, Foto: Dino Eisele

An diesem Wochenende zählt nur eines: so viele Punkte wie möglich in der IDM Superbike 1000 sammeln. Wer die Abwesenheit der Titelfavoriten Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW) und Florian Alt (Wilbers-BMW) nicht nutzte, war selbst schuld. Die beiden BMW-Piloten gingen ihren Verpflichtungen in der Langstrecken-WM in Le Mans nach, die gleichzeitig zur IDM-in Most ausgetragen wird. Das Podium nach dem ersten Lauf war von Fahrern aus drei Ländern besetzt. Und auch ihre Motorradmarken waren völlig verschieden.

Den Sieg im ersten Lauf schnappte sich Luca Grünwald. Dem Bayern vom Kiefer Racing Team fiel ein Stein vom Herzen. Er meinte: „Es ist anderthalb Jahre her, dass ich mein letztes Rennen gewonnen habe.“ Doch alles Fehlanzeige. Grünwald bekam zwar noch seinen Pokal bei der Siegerehrung, doch dann wurde ihm der Sieg aberkannt. Das Motorrad war ein Kilogramm leichter als das erlaubte Mindestgewicht. Das bedeutete Disqualifikation.

Platz zwei aus optischer Sicht angelte sich Dominic Schmitter (Hess Racing), der als Siebter aus der ersten Runde zurückkehrt war. Damit war das gesetzte Ziel erreicht. Dass er später den Sieg zugesprochen bekam, erhöhte die Punktzahl noch. Schmitter ist jetzt der neue Spitzenreiter in der IDM Superbike 1000-Gesamtwertung und Yamaha hat BMW die Führung abgenommen. Schmitter fand die erste Kurve aber brandgefährlich. „Mir ist dort jemand ins Heck gefahren, es ist völlig krumm“, erzählt der 26-Jährige aus der Schweiz.
Polesetter Marc Moser (Bonovo action by MGM), der nach dem Sieg greifen wollte, wurde in dieser Kurve von Pepijn Bijsterbosch aus dem Geschehen gekickt. Für ihn war das Rennen zu Ende, bevor es begonnen hatte.

Lange Zeit sprach vieles für einen Podiumsplatz von Bastien Mackels (Team SWPN), aber der Belgier wurde letztlich noch von Valentin Debise verdrängt, der in Tschechien den zum ersten Mal in Königsklasse für Kawasaki aufs Siegerpodest sprang. Noch bis spät in die Nacht war bei Kawasaki Weber-Motos Racing an der ZX-10R geschraubt worden. Teamchef Emil Weber zeigte sich vor dem Rennen ziemlich sicher, dass trotz des elften Startplatz ein Pokal drin sei. Er hat den Franzosen inzwischen besser kennengelernt und weiß wie er tickt. „Er ist wie ein Rennpferd, dass man im Gatter einsperrt, loslässt und wieder einfangen muss.“ Debise wurde als Zweiter gewertet.

Julian Puffe von GERT56 hatte sich zunächst auch in der Spitzengruppe blicken lassen, aber die Wahl des ganz weichen X-Reifens von Pirelli war doch zu optimistisch und es kam für den anfänglichen Zweiten knüppeldick. Für ging es sechs Plätze nach hinten. Einen Satz nach vorn machte dafür Philipp Steinmayr Bonovo Action by MGM). Er fuhr sein bisher bestes Ergebnis ein.

IDM Superbike 1000, 1. Lauf
1. Dominic SCHMITTER (CHE/Yamaha)
2. Valentin DEBISE (FRAU/Kawasaki)
3. Bastien MACKELS (BEL/Yamaha)
4. Vladimir LEONOV (RUS/Yamaha)
5. Philipp STEINMAYR (AUT/Yamaha)
6. Alessandro POLITA (I/Honda)
7. Julian PUFFE (D/BMW)
8. Nico THÖNI (AUT/Kawasaki)
9. Ricardo BRINK (NLD/BMW)
10. Marco FETZ (DEU/BMW)