Mit seinem ersten Titel in der IDM der Tasche startet Lennox Lehman und sein Team Freudenberg in eine aussichtsreiche Saison. Text: Rowena Hinzmann; Foto: Dino Eisele

Wie geht ein Titelverteidiger in die neue Saison? „Ziemlich entspannt“, sagt Lennox Lehmann (15/ Dresden), der Meister der IDM Supersport 300 von 2020. Der KTM-Pilot und sein Freudenberg KTM World SSP Team haben sich auf diese schwierigste Herausforderung seiner Karriere vorbereitet und stehen am Saisonbeginn in Oschersleben an diesem Wochenende ohne Druck, aber mit motivierenden Zielen an der Startlinie.

„Ich habe mich in der Winterpause mit viel Sport und Krafttraining fit gehalten und auf die Rennen  eingestimmt“, berichtet Lennox Lehmann, der mit Freudenberg in eine weitere Saison geht. Zwar konnte der Dresdner in der Off-Season bis auf ein paar wenige Trainingseinheiten auf der Kartbahn nicht auf dem Bike trainieren, aber „ich fühle mich trotzdem gut und werde darum kämpfen, den Titel zu verteidigen.“

An Motivation sollte es Lennox Lehmann in dieser Saison mit Sicherheit nicht fehlen. Den Titel in seiner Klasse zu verteidigen, mag ein Grund sein. Aber ein weiterer Grund steht für den KTM-Piloten im August an, wenn er in Most (Tschechien) mit einer Wildcard bei der Supersport-Weltmeisterschaft seine ersten Erfahrungen sammeln darf. „Klar, gibt mir diese Chance nochmal zusätzlichen Ansporn. Wir haben in der Vorsaison schon auf den Strecken getestet, sodass ich bereits weiß, woran ich arbeiten muss“, so Lehmann.

Für die neue Saison ist das Team Freudenberg bärenstark an Fahrern aufgestellt. Lehmanns größter Konkurrent wird wohl sein eigener Teamkollege Dirk Geiger (18/Mannheim) sein. Mit einem verspäteten Einstieg auf dem Sachsenring und zwei Siegen 2020 ist ihm der Sprung von der Moto3-Junior-WM in die IDM deutlich gelungen.

Auch Victor Steeman (20/Lathum) startet an diesem Wochenende in ein neues Rennjahr. Allerdings fehlt der Niederländer in Oschersleben, stattdessen dreht er in Spanien (Aragón) beim ersten Rennen der SSP 300-Weltmeisterschaft am Gashahn. Mit Leo Rammerstorfer (16/Feldkirchen)  hat sich das Team einen weiteren Nachwuchsfahrer ins Boot geholt und das gesamte Freudenberg-Team für 2021 komplettiert.

Was ist das Ziel des Freudenberg-Teams für diese Saison? „Mit Dirk und Lennox versuchen wir in jedem Rennen aufs Podium zu kommen. Für Leo ist es die erste Saison, weshalb wir ihn erst einmal frei fahren lassen wollen. Zwar ist er bereits im ersten freien Training auf Rang 5 gewesen. Aber wenn wir es schaffen, dass er in der Saison im vorderen Mittelfeld ist, dann haben wir unser Ziel erreicht“, so der Plan von Teamchef Carsten Freudenberg.