Für ihn hätte es nicht besser kommen können: Julian Puffe fährt alle IDM Superbike 1000-Rennen. Im freien Training hinkte er aber noch hinterher. Text: Anke Wieczorek; Foto: Toni Börner

Lucy Glöckner hat ihre permanente Nennung aus gesundheitlichen Gründen an Julian Puffe abgegeben. Somit fährt der zunächst als Test-und Entwicklungsfahrer angedachte „dritte Mann“ bei GERT56 schon jetzt eine volle IDM Superbike 1000-Saison.

Nur eine Sekunde stockte Puffe bei der Nachricht der Atem. „Wir sind nicht nur Teamkollegen oder Kontrahenten auf der Strecke, sondern auch gute Freunde – von daher kann ich mich über die ‚Nachnominierung‘ auf Lucys Platz in der IDM Superbike 1000 nicht wirklich freuen“, machte er vor drei Tagen kein Hehl daraus. Inzwischen gibt er aber zu: „Mein Ziel war nie, nur mit Wildcards Rennen zu fahren. Natürlich freue ich mich, sofort durchstarten zu können.“ Nach drei Jahren in drei Teams hofft der Thüringer, bei GERT56 auch eine längere Zukunft zu haben. Seine Verpflichtung ist vorerst auf zwei Jahre ausgelegt.

Die BMW ist Puffe nicht neu, auch wenn es sich nicht mehr wie vor zwei Jahren um die S 1000 RR, sondern um die M 1000 RR handelt. In den freien Trainings pendelte er zwischen den Plätzen 14 und 15. „Wir sind ganz frisch auf WP als Fahrwerkshersteller umgestiegen und hatten in den bisherigen Tests wenig Zeit für irgendwelche Einstellungen. Wir müssen das hier in Oschersleben erledigen.“