Während für den Langstrecken-Klassiker in Oschersleben der Mai-Termin gecancelt wurde, hält die IDM weiter die Stellung. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Nach dem Auftakt der Langstrecken-WM in Le Mans wird wegen der Corona-Umstände nun auch das Acht-Stunden-Rennen in Oschersleben der German Speedweek auf einen späteren Termin verschoben. Ursprünglich sollte der einzige deutsche Lauf zur Endurance-Weltmeisterschaft vom 20. bis 23. Mai 2021 in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen werden – begleitet von den IDM-Läufen der IDM Superbike 1000, IDM Supersport/Superstock 600 sowie der Nachwuchsklasse IDM Supersport 300 und diversen Cups. Das IDM-Programm bleibt bei den Planungen in Oschersleben auch weiterhin im Rennen. Es soll vom 21. bis 23. Mai stattfinden.

„Wir versuchen alles, um das IDM-Programm durchziehen zu können“, sagt Rennleiter Ottmar Bange und ergänzt, „aber nicht beginnend am Mittwoch, sondern am Freitag. Die Austragung der Veranstaltung ist von allen Seiten gewünscht. Wir haben dem zuständigen Gesundheits- und Ordnungsamt auch bereits ein entsprechendes Hygiene-Konzept vorgelegt. Nach dem jetzigen Stand spricht nichts gegen das IDM-Rennwochenende, auch wenn es ohne Zuschauer stattfinden muss.“

Für die Endurance-WM wird nach einem neuen, vor allem späteren Termin im Sommer gesucht. Der Veranstalter und die oberste Motorsportbehörde FIM wollen die German Speedweek unbedingt im Kalender behalten. Der Veranstalter, die oberste Motorsportbehörde FIM und Eurosport Events suchen bereits nach möglichen späteren Terminen im Sommer, um die German Speedweek im Kalender 2021 behalten zu können. Derzeit machen zu viele Gesundheitsbestimmungen und Quarantäne-Maßnahmen einen Strich durch die Rechnung, nicht zuletzt vor dem Hintergrund, weil das Auftaktrennen von Le Mans am 12./13. Juni nachgeholt werden soll. Frankreich hat zu Beginn des Monats in einigen Regionen zum dritten Mal dicht gemacht.