Nach dem ADAC Junior Cup-Sieg 2017 in nur vier Jahren den Sprung in die Königsklasse geschafft: Max Schmidt ist die Nachwuchshoffnung im Hertrampf MO Yamaha Racing Team. Text: Anke Wieczorek; Foto: Team

Dass sich die Hertrampf-Truppe mit Yamaha in der IDM Superbike 1000 verbündet hat, steht schon seit ein paar Tagen fest. Der neue Superbiker dagegen war bis jetzt ein Geheimnis. Nun ist es gelüftet: Max Schmidt ist „der Neue“ in der IDM-Königsklasse, der für das Hertrampf MO Yamaha Racing Team startet.

Unbekannt ist man sich untereinander aber nicht. Schmidt wurde 2020 unter der Bewerbung des Hertrampf Racing Teams als 17-Jähriger Gesamt-Zweiter im Pro Superstock Cup. Damit empfahl er sich trotz seines jugendlichen Alters logischerweise als potentieller Superbike-Kandidat für 2021. Nach der strategischen Ausrichtung des Teams aus Nordhorn geht es nun mit dem mittlerweile 18-jährigen Abiturienten tatsächlich in der IDM Superbike 1000 zur Sache.

Einsatzfahrzeug ist die Yamaha YZF-R1M. Die Vorbereitung des mit GYTR-Kitteilen präparierten Motorrads findet derzeit planmäßig in der Teamzentrale statt. Plan ist, vor dem Saisonbeginn zwei Tests zu absolvieren. Für Max Schmidt wird 2021 nach eigener Aussage das spannendste Jahr seines Lebens. „Auf einem Top-Motorrad in einem Top-Team in der höchsten Klasse in Deutschland anzutreten bedeutet eine riesige Chance und zugleich eine sehr große Herausforderung“, ist der Wuppertaler begeistert. „Ich freue mich auf das Match mit den Besten, bin bereit zu lernen und dankbar für das Vertrauen, das Denis Hertrampf in mich setzt.“ Schmidt wird mit der Nummer „25“ an den Start gehen.

Auch Denis Hertrampf, der Teamchef, kann der Situation nur Positives abgewinnen. „Zunächst haben wir gemeinsam mit Yamaha Deutschland hervorragende Voraussetzungen geschaffen, um sowohl an der sportlichen Spitze als auch an der Rennsportbasis erfolgreich arbeiten zu können. Und mit der Entscheidung, unseren Pro Superstock-Vizemeister konsequent weiter zu fördern, folgen wir unserer Teamphilosophie, indem wir auch auf die Jugend vertrauen. Wir waren uns bereits 2020 einig, dass die riesige Portion Talent von Max eine erfolgreiche Karriere befeuern kann.“