Tatort Hockenheim: Bastien Mackels ist die ersten Meter auf der Yamaha YZF-R1 gefahren. Text: Anke Wieczorek; Foto: Bayer-Bikerbox powered by Yamaichi Electronics

Der erste Schritt ist gemacht. Bastien Mackels hat im Team Bayer-Bikerbox powered by Yamaichi Electronics die Fahrt auf der Yamaha YZF-R1 aufgenommen. Tatort: Hockenheim.

Kühles Wetter, aber großartige Stimmung. Mackels und das neu formierte Team lernten sich im baden-württembergischen Motodrom erstmals kennen. Belgische Mentalität traf auf bayrische Lebensart. Zugleich bedeutete der Wechsel von Mackels in das Team aus Feichten einen Markenwechsel für den IDM Superbike 1000-Piloten. Yamaha statt BMW ist nun angesagt.

„Es war ein Rollout“, berichtet Mackels. „Wir wollten zunächst ein Gefühl für das Motorrad bekommen und eine Basis für die Zusammenarbeit innerhalb des Teams schaffen.“ Von Rundenzeiten war noch keine Rede, doch der Rhythmus hat gepasst. Mackels denkt: „Wenn wir nächste Woche in Hockenheim ein Rennen hätten, dann würden wir bestimmt ganz vorne mitmischen. Ich bin sehr happy, wie die Dinge ins Rollen kommen.“

Laut Teamchef Josef Buchner absolvierte Mackels bei den kühlen Temperaturen nur drei Turns. „Es waren viele Hobbyfahrer auf der Strecke. Zum ersten Einstimmen auf das neue Paket haben wir Bastien mit der 2019er Yamaha fahren lassen. Mit diesem Motorrad hat Marvin Fritz beim letztjährigen Saisonfinale in Hockenheim gewonnen. Wir haben auch gar nichts an den Einstellungen geändert. Bastien ist aber auf Anhieb super damit zurechtgekommen. Da sein Fahrstil sehr ähnlich dem von Marvin ist, konnten wir in der kurzen Zeit sogar kleine Verbesserungen erzielen. Bastien hat ein gutes technisches Verständnis. Er kann sehr klare Aussagen zum Bike machen.“

Buchner hofft, dass die ganze Gefahr in Hinsicht auf den Corona-Virus bald gebannt ist. „Wir möchten zu Ostern gerne mit der diesjährigen R1-M auf eine Rennstrecke testen gehen. Für diesen Test fehlte die Kit-Elektronik noch.”