Ein Titel allein reicht nicht. Toni Erhard wechselt zurück ins Kiefer Team und kann den Saisonstart kaum erwarten. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Er wird das Gleiche tun und doch ist alles anders. Toni Erhard greift auch 2020 in der IDM Supersport 300 an, doch er kehrt nach einem Jahr in der Freudenberg WorldSSP Academy ins Kiefer Racing Team zurück. Mit der Crew aus Bad Kreuznach hatte der 19-Jährige 2018 mit 17 Punkten Vorsprung den Titel in der Nachwuchsklasse geholt. Im darauf folgenden Jahr hatte er im Freudenberg Team sein WM-Debüt. Doch die gesamte Saison verlief sehr durchwachsen. Trotz eines Sieges, eines zweiten sowie eines dritten Platzes wurde Erhard im Jahr 2019 am Ende Gesamt-Siebter. Die IDM Supersport 300 hat sich zum spannungsgeladenen Nachwuchs-Bestseller gemausert. Nicht selten werden die Rennen erst in der letzten Kurve entschieden.

Mit dem Kiefer Racing Team hofft der Sachse an den Erfolg von 2018 anknüpfen zu können und gibt sich optimistisch: „Es soll ein zweiter Titel her. Mein Einsatzgerät für die Mission wird eine ganz besondere KTM RC 390 R sein. Es ist genau das Bike, mit dem ich schon vor zwei Jahren den Titel geholt habe.“ Neben den IDM-Einsätzen hofft Erhard auch das ein oder andere WM-Rennen bestreiten zu können. „Wir werden ihm ein gutes Paket hinstellen“, versichert Teamchef Jochen Kiefer. „Bei den IDM-Rennen agiert das Team um Toni auf eigene Faust, aber ich bin beratend im Hintergrund.“

Das renommierte Kiefer Racing Team ist bekannt für erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Seit 2003 war das Traditionsunternehmen auch in der Motorrad-Weltmeisterschaft aktiv und sorgte für die letzten großen deutschen Erfolge. 2011 gewann der Rennstall mit Stefan Bradl die Moto2-WM und 2015 mit Danny Kent die Moto3-Klasse. Trotzdem verkündete Grand-Prix-Promoter Dorna dem Team 2019 das WM-Aus. Es gab keinen Platz mehr für die private Mannschaft. Auch der Traum vom Wechsel in die Supersport-WM platzte. Nun bereitet Kiefer in der Moto2-Europameisterschaft die Rückkehr von Lukas Tulovic in die Moto2-WM vor. Und mit Toni Erhard steht ein weiteres Nachwuchstalent in petto, das nach vorn gebracht werde muss.