Nummer "32" Marc Moser gehört einfach dazu. Der beste Yamaha-Fahrer in der IDM Superbike 1000 der vergangenen Saison ist von der neuen R1 überzeugt. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Der Vertrag für 2020 ist unterschrieben. Marc Moser, der in der Frankfurter Gegend zu Hause ist, musste dafür nicht einmal zu Teammanager Michael Galinski in den hohen Norden reisen. „Heutzutage geht das per E-Mail“, lacht der 26-Jährige, der die vergangene Saison bei MGM Racing Performance als bester Yamaha-Fahrer in der IDM Superbike 1000 beendete. Er holte vier Podestplätze und wurde in der Königsklasse Gesamt-Sechster.

Moser wird ins Team Bonovo action by MGM Racing integriert. Seine Kollegen in der Superbike-Klasse sind Jonas Folger und Max Weihe. Den prominenten Ex-Grand Prix-Piloten kennt Moser mehr als die Hälfte seines Lebens. Folger und Moser sind als Kinder in der ADAC Mini Bike-Meisterschaft gegeneinander gefahren, wobei schon damals ersichtlich war, dass Folger ein Ausnahmetalent ist.

Moser wird wie seine Kollegen auf der neuen Yamaha YZF-R1 starten. Ihre Kennzeichen: aggressive Frontverkleidung, verbesserte Aerodynamik, bessere Elektronik, stärkerer Motor, neu entwickelte Schlepphebel und Nockenprofile für optimierten Ventilhub, modifizierter Ansaugtrakt mit neu gestaltetem Zylinderkopf. „Ich denke, das Motorrad ist konkurrenzfähig“, meint Moser und fügt hinzu: „Marvin Fritz ist sie schon gefahren und er hat uns als Gastfahrer beim Finale in Hockenheim schon mit dem alten Modell gezeigt, was damit geht.“

Eigentlich hatte das Team Bonovo action by MGM Racing seine Besetzung schon Ende November bekanntgegeben, doch Moser war trotz Abwesenheit nie aus dem Rennen. Er hatte nicht zuletzt auch noch seinen bisherigen IDM-Mechaniker behalten wollen, den er jetzt auch bekommen hat.