Volles Haus auf und neben der Strecke. Der positive Trend der IDM soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Text: Dirk Johae, Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Beim Saisonfinale in Hockenheim wurden die vorläufigen Termine für die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) 2020 genannt. „Wir hatten unseren Terminplan für das kommende Jahr schon so gut wie fertig, aber dann haben sich doch kurzfristig einige Änderungen ergeben “, sagt Serienmanager Normann Broy. „Aber innerhalb der nächsten drei Wochen wollen wir unseren Kalender für 2020 fix haben.“ Die Motor Presse Stuttgart als Veranstalter und Promoter der Serie will allen Beteiligten der IDM schnellstmöglich ein Fundament für die kommende Saison zur Verfügung stellen.

Gesetzt sind auf jeden Fall die German Speedweek in Oschersleben vom 3. bis zum 6. Juni 2020, der Auftritt der IDM Superbike 1000 auf dem Nürburgring beim Truck-Grand-Prix, der Saisonhöhepunkt in Schleiz vom 24. bis zum 26. Juli 2020 und das IDM-Wochenende in Most vom 14. bis zum 16. August 2020.
Offen sind die Termine für den IDM-Saisonauftakt und das IDM-Finale. „Priorität hat für uns die Qualität von Strecken und Veranstaltungen, deswegen nehmen wir uns noch Zeit“, so Normann Broy. „Unser klares Ziel ist, den positiven Trend der IDM weiterzuführen.“

Die aktuelle GP-Strecke von Assen, die Cathedral of Motorsport, wird auf jeden Fall wieder Bestandteil des IDM-Kalenders sein. Optionen gibt es auf neue Strecken wie den Sachsenring oder den Red Bull Ring in Österreich. „Wir wollen Strecken anbieten, die für Motorräder besonders reizvoll sind“, so Broy. Fest steht außerdem, dass die belgische Rennstrecke von Zolder im IDM-Kalender 2020 fehlen wird.