Bobby Bos und das erste Mal: Am Wochenende steht der IDM Superbiker vor einer Langstrecken-Distanz. Text: Anke Wieczorek; Foto: Bos

Das war knapp. Bobby Bos musste am vergangenen Freitag zum Arzt. Der eilige Besuch hatte nicht nur mit seiner Gesundheit zu tun, sondern eher mit einem Termin. Der 20-jährige IDM-Superbiker vom Team HPC-Power Suzuki Racinghat kürzlich noch zusätzlich seinen ersten Job in der Endurance-WM ergattert.

Bobby Bos hat gleich das ganz große Los gezogen und fährt für das tschechische Exteria Racing Team auf Suzuki bei den 24 Stunden von Le Mans in der Stocksport-Kategorie mit. Das Rennen findet am 20./12. April, also am Osterwochenende, statt. Nur zuvor brauchte er die Fahrer-Lizenz dafür. Und die gibt es nicht ohne ärztlichen Check. „Jetzt musste ich mich echt sputen. Blutentnahme und Sehtest. Das war es.“

Wie er an den Job gekommen ist? IDM-Teamkollege Kevin Sieder fuhr schon für das Team und gab Bos den Tipp, dort nachzuhaken. Manchmal hilft Reden. Sieder übernachtete während des Assen-Tests mit HPC-Power Suzuki Racing nämlich beim niederländischen Teamkollegen und da kam einiges zur Sprache. „Ich will schon lange in der Endurance-WM fahren“, berichtet Bos, „aber es ist gar nicht so einfach, einen Platz zu bekommen. Obwohl es vorkam, als wären die Tschechen ganz froh über meinen Anruf gewesen.“