Volles Haus in der IDM und auf den Zuschauerrängen. Der Vorverkauf für die Tickets zum Saisonstart 2019 hat auch begonnen. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Der Ticketvorverkauf unter www.idm.de hat begonnen – in fünf Wochen startet die IDM in die Saison 2019. Die erste Punkteverteilung findet vom 17. bis 19. Mai 2019 auf dem Lausitzring statt. Damit rückt für die Fahrer und Teams auch die Anmeldefrist näher. Allerdings haben sich auch schon etliche Fahrer und Teams in die Klassen IDM Superbike 1000, IDM Supersport 600 sowie die Nachwuchsklasse IDM Supersport 300 fest eingeschrieben. Komplettiert werden die Soloklassen durch die IDM Sidecar. Hier ist der aktuelle Stand der Dinge. Einschreibungen für alle IDM-Klassen sind noch bis zum 1. Mai 2019 möglich, auch für Gastfahrer, die nur sporadisch antreten und in unserer Aufstellung nicht genannt werden.

In der höchsten Klasse geht Ilya Mikhalchik mit der Nummer „1“ an den Start. Der Ukrainer vom Team alpha Racing-Van Zon-BMW ist der IDM Superbike 1000-Titelverteidiger. Fahrer aus sieben Nationen messen sich in der Klasse: Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Ukraine. Gefahren wird auf BMW, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha.Bei den Superbikes handelt es sich um käufliche 1000 ccm-Motorräder, die für die Meisterschaft hochgezüchtet werden.


Volles Haus herrscht in der IDM Supersport 600. Hier ist das Feld so dicht, weil auch die Fahrer der Superstock 600-Klasse mit weniger technischen Freiheiten mit am Start sind. Beide kämpfen im gleichen Feld, werden aber getrennt gewertet. Das Duell heißt in jedem Fall Kawasaki gegen Yamaha. Die Grünen sind schwer in der Unterzahl, aber dank Ex-WM-Fahrer wie Luca Grünwald personell gut aufgestellt. Die weiteste Anreise hat Yamaha-Pilot Ian Dublin aus Malaysia.

Auch die IDM Supersport 300 erfreut sich erhöhter Nachfrage. KTM-Racer Toni Erhard will hier den Titel verteidigen und die Nachwuchsklasse als Sprungbrett in die Weltmeisterschaft nutzen. In der ansonsten auch mit Kawasaki und Yamaha besetzten Prädikatsklasse werden nach jetzigem Stand auch drei Damen mitmischen: die deutschen Amazonen Julia Hämmer und Nina Schubrikoff sowie Mieke Abbink aus den Niederlanden.

Satte 22 Teams sind in der IDM Sidecar schon fix, darunter die WM-Kombinationen Josef Sattler/Uwe Neubert, Markus Schlosser/Marcel Fries, Peter Kirmeswenger/Jens Lehnertz. Laut IGG-Vorstand Robert Werth (Interessengemeinschaft Gespannrennen e.V.) wird sich bei einigen Rennen vermutlich die absolute Welt-Elite versammeln, denn die IDM Sidecar bietet den Gespannteams die optimale Wettkampf-Bühne zwischen den WM-Läufen. Die IDM bewegt sich sportlich auf höchstem Niveau. Es wird eine 1000 ccm-Wertung und eine für 600er-Gespanne geben.