Die Gegner schieden reihenweise aus und machten Max Enderlein schon im ersten Supersport-Rennen des Wochenendes zum Meister. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Es ist entschieden: Max Enderlein ist der IDM-Champion 2018. Die Entscheidung fiel in einem dramatischen Lauf in der Supersport 600-Klasse.
Daniel Rubin, der sich in Assen mit einem Doppelsieg in den Kreis der Titelanwärter geschoben hatte, übernahm zuerst die Führung, doch die zweite Rennrunde wurde ihm zum Verhängnis. Er landete gemeinsam mit Vasco van der Valk im Kiesbett. In der dritten Runde kollidierten an der Spitze Kevin Wahr und Marc Buchner. Das alles spielte Max Enderlein in die Karten. Der nach seinem Schlüsselbeinbruch immer noch gehandicapte Sachse war nämlich nur von der siebten Startposition losgefahren und verfügte nach seiner Nullrunde von Assen auch nur noch über einen Vorsprung von zwölf Punkten in der Gesamtwertung. Seine Riesenpolster war geschrumpft und er musste langsam zittern. Aber nach der dritten Runde nicht mehr. Enderlein hatte sich auf dem fünften Platz eingereiht. Sämtliche Konkurrenten vor ihm hatten mit dem Titelkampf nichts zu tun.

In der elften Runde stieg Daniel Rubin wieder ein fuhr sogar noch auf den 14. Platz. In der Endabrechnung war der Zieleinlauf eine Punktlandung für Enderlein: Daniel Rubins Bruder Dominik gewann das Rennen vor Patrick Hobelsberger und Sander Kroeze. Max Enderlein wurde Vierter, aber als Dritter gewertet, weil Hobelsberger als Gast außerhalb der Wertung fuhr.Nach viel Rechnerei hieß es: Max Enderlein vom Freudenberg Team ist der IDM Supersport 600 Champion von 2018.

Der Superstock 600-Cup-Gewinner 2018 ist Marco Fetz.