Kleiner Mann ganz groß: Lorenzo Lanzi (#22) hat auf der MGM-Yamaha für den ersten Nicht-BMW-Sieg in der laufenden IDM Superbike 1000-Saison gesorgt. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Das zweite Rennen der IDM Superbike 1000 hatte wirklich alles zu bieten: Frühstart, technische Ausfälle, Stürze, Freudentänze und Tränen. Vor allem: Zum ersten Mal siegte kein BMW-Fahrer. Eine Yamaha war vorn.

Dabei hatte Ilya Mikhalchik das Gleiche versucht wie im ersten Lauf und der Konkurrenz ganz heiße Zeiten serviert: Der 22-jährige Ukrainer fuhr schon im zweiten Umlauf schneller als im Qualifying, in dem er sich die Pole Position gesichert hatte. Noch spannender: Im gleichen Moment gab die Rennleitung den Frühstart eines Fahrers an. Ausgerechnet Bastien Mackels (Wilbers-BMW), der ihm folgte, hatte zu zeitig gezuckt und bekam eine Durchfahrtsstrafe durch die Box aufgebrummt. Der Belgier ist der einzige Fahrer, der Mikhalchik noch vom immer greifbarer werdenden Titel abhalten kann. Eine Durchfahrtsstrafe passte ihm überhaupt nicht in den Kram, doch innerhalb von drei Runden nach der Entscheidung musste Mackels seine Strafe antreten. Zu diesem Zeitpunkt hatte er Mikhalchik gerade überholt und war Erster. Es war bitter für den IDM-Zweiten, dass er nach dem Einlösen der Strafe erst auf Position 16 ins Feld zurückkehrte.

Mackels musste nun retten, was zu retten war. Der Weg nach vorn war schwer. Zwischen den Fahrern gab es erhebliche Lücken. Doch es tat sich noch etwas. Alessandro Polita verließ das Rennen mit einer kaputten Honda vorzeitig. Stefan Kerschbaumer stürzte in der vorletzten Runde mit der MPB-Yamaha aus dem Geschehen. Mackels wurde zum Teil nach vorn gespült und Neunter.

Auch ganz vorne ging es nochmal richtig zur Sache. Lorenzo Lanzi war auf der MGM-Yamaha immer schneller geworden. Schließlich machte der Italiener Mikhalchik die Führung streitig und sorgte für eine Premiere: zum ersten Mal in diesem Jahr gab es keinen BMW-Sieg. Und das schaffte ausgerechnet das Yamaha-Team, das zuletzt ohne Fahrer dagestanden hatte. Teamchef Michael Galinski hüpfte begeistert an der Boxenmauer auf und ab.

Das Ganze hatte auch noch einen Vorteil für Mackels: Lanzi hatte verhindert, dass Mikhalchiks nicht die volle Punktzahl abgeschöpft hatte. Dritter wurde Julian Puffe, der nach den Vorfällen der letzten Stunden zeigte, dass er nicht unterzukriegen ist.

Dominic Schmitter gewann auf dem vierten Platz das interne Suzuki-Duell mit Toni Finsterbusch. Pech hatte auf seiner Heimstrecke erneut Danny de Boer. Gestern Motor explodiert, heute wieder Probleme. Motorrad kaputt. Der Kawasaki-Pilot war von der vierten Position gestartet, kehrte aus der ersten Runde nur auf P 13 zurück und fuhr schließlich raus.