Auch das zweite IDM Sidecar-Rennen von Assen wurde zum Triumphzug von Josef Sattler/Uwe Neubert (Adolf RS1 F1 BMW). Mit dem Doppelsieg des Wochenendes hat das bayrisch-sächsische Duo nun 20 Punkte Vorsprung vor Titelverteidiger Bennie Streuer/Gerard Daalhuizen (LCR F1 Suzuki), die diesmal fehlten, weil sie an der gleichzeitig stattfindenden Sidecar-WM in Rijeka teilnahmen.

Wie schon im ersten Lauf war zunächst das AKW-Team mit André Kretzer/Björn Bosch (LCR F1 Suzuki) vorn, dahinter kam Sattler. Plötzlich brausten Mike Roscher/Anna Burkard (LCR F1 BMW) dazwischen. Sattler brauchte zwei Runden, bis er seine alte Position zurück erobert hatte. Dann ging die Jagd auf Kretzer weiter. Den wiederum hielten dann zwei überrundete Fahrer auf. Sattler klebte ihm zu diesem Zeitpunkt bereits am Heck. Kretzer: „Ich wollte außen an den langsameren Fahrern vorbei. Ich kam aber schlecht aus der Kurve raus. Josef ist innen vorbei und dann war nichts mehr zu machen.“ Somit waren die ersten beiden Plätze auf dem Siegerpodium geklärt.

Roscher musste sich noch dem französischen Gastteam Manuel Moreau/Sébastien Arifon (H.P Parts F1 Suzuki) beugen, das aber keine Punkte erhielt. Somit wurde Roscher als Dritter gewertet, auch wenn er nicht auf dem Podium stand.
John Smits/Gunter Verbrugge (RCN F1 Yamaha), die im ersten Rennen Dritter gewesen waren, hatten vorzeitig aufgeben müssen, weil die Lenkung ruckelte und das Gespann unfahrbar machte. Auch für Manuel Hirschi/Andreas Nussbaum (LCR F1 Suzuki) aus der Schweiz war das Rennen auf Grund von Problemen mit der Schaltung nach acht von zwölf Runden Schluss.