Jung, schnell, erfolgshungrig und kurzfristig vergügbar: Alessandro Andreozzi ist der neue Mann bei Suzuki Alber-Bischoff. Text: Anke Wieczorek; Foto: 2SNAP

Gestern war die Welt für Teamchef Evrén Bischoff noch in Ordnung. Der Deal, die IDM Superbike 1000-Saison mit Jordan Weaving zu Ende zu fahren, war fix. Doch der Brite hat sich nicht an die Vereinbarungen gehalten. Angeblich wollen ihn seine Sponsoren und sein Umfeld lieber in Großbritannien sehen. Am kommenden Wochenende, wenn die IDM in Assen ist, findet in Silverstone die Britische Superbike Meisterschaft statt.

Somit sieht heute alles ganz anders aus. In den letzten Stunden kam die gleiche Strategie wie schon bei der Verpflichtung Weavings zum Zug. Bischoff glühte das Ohr am Telefon. Gleichzeitig ließ Unterstützer Rob Venegoor, der einst die IDM-Superbiker Jed Metcher und Gareth Jones unter Vertrag hatte, seine Kontakte spielen. Der Niederländer unterhält derzeit ein Kawasaki-Team in der 300er-Weltmeisterschaft und sucht selbst auch immer wieder Fahrer. Im Falle Suzuki Alber-Bischoff wurde man fündig in Alessandro Andreozzi, einem 27-jährigen Italiener, der 2017 in der Superbike-WM diverse Platzierungen in den Top 15 einfuhr.

„Auf dem Papier sieht das ganz gut aus“, meint Bischoff, der zugegriffen hat, weil er seine GSX-R 1000 in Assen besetzt haben will. Andreozzi hat eine Startgenehmigung für Assen und auch das IDM-Hockenheim-Finale.