Viel Bewegung in der IDM Sidecar: Die technische Kontrolle änderte die Ergebnisse des Wochenendes komplett. Text: Anke Wieczorek, Foto: Dino Eisele

Zwei Siege feierten Josef Sattler/Uwe Neubert an diesem Wochenende in Zolder – all das ist hinfällig. Nach der Podiumszeremonie am Sonntag wurden die Gespanne der Preisträger in die technische Kontrolle genommen: Sattler/Neubert, Bennie Streuer/Gerard Daalhuizen aus den Niederlanden und Andres Nussbaum/Manuel Hirschi aus der Schweiz. Es dauerte lange, aber schließlich stand fest: am Adolf RS1 F1 BMW-Gespann entsprachen die Nockenwellen am Motor nicht dem Reglement. Das bedeutete: Disqualifikation von Sattler nicht nur für das Sonntagsrennen, sondern auch Aberkennung des Sieges vom Samstag. Sattler/Neubert haben demzufolge nicht die Meisterschaftsführung in der IDM Sidecar inne, sondern stehen jetzt dort, wo sie nicht sein sollten: auf Platz 6. Bennie Streuer wurde zum heutigen Sieger erklärt vor Nussbaum/Hirschi und Mike Roscher/Anna Burkard. Der holländische Titelverteidiger führt nach den neuen Erkenntnissen auch weiterhin klar die Meisterschaft an.

John Smits/Gunter Verbrugge hätten sich am liebsten schwarz geärgert, aber es half nichts: die Niederländer haderten nach fünf Runden mit der Bremse. Smits legte eine 360 Grad-Drehung hin. „Von rechts und links kamen sie angeschossen“, da war nichts mehr zu machen.“ Ausfall. „Wir lagen an der dritten Position“, rechnet Smits. Wenn wir ins Ziel gekommen wären, hätten wir nach Sattlers Disqualifikation als Zweite auf dem Podium gestanden.“ Auch André Kretzer/Björn Bosch blieben technisch auf der Strecke. Sie schieden nach neun Runden wegen Zündaussetzern aus.