Italienisches Feuer: Lorenzo Lanzi sorgt nach dem Weggang van Danny de Boer für beste Stimmung bei Yamaha. Text und Foto: Anke Wieczorek

Yamaha MGM-Teamchef Michael Galinski ist nach dem zweiten freien Superbike-Training bei der Speedweek in Oschersleben ganz aus dem Häuschen. Die sichtlich erschlankte Kurzzeit-Verpflichtung Lorenzo Lanzi knallte mit der Yamaha R1-M zwischenzeitlich mit 1:26,396 min eine Bestzeit hin, die sich gewaschen hatte. Das erste freie Training am Donnerstag hatte Wilbers-BMW-Racer Bastien Mackels als Schnellster abgeschlossen.

Keiner von den Beiden stand aber heute morgen zum Schluss ganz oben auf der Zeitenliste. Ilya Mikhalchik (alpha Racing-Van Zon-BMW), der aus der Ukraine kommt, schaffte als Einziger eine 1:25er-Zeit. Mit 1:26er-Zeiten wurden Lanzi, Mackels, Jan Halbich (Honda), Julian Puffe (BMW), Bobby Bos (Yamaha) und Toni Finsterbusch (Suzuki) notiert. Mathieu Gines, der sein diesjähriges Debüt auf der Kawasaki von Weber Motos Racing gab, wurde Achter.
Wegen eines Sturzes von Mackels wurde das freie Training für wenige Minuten unterbrochen. Sein Motorrad musste geborgen werden. Die BMW S1000 RR ist Schrott. Mackels selbst blieb schadlos. Der Belgier konnte mit seiner zweiten Maschine weiterfahren.

Bobby Bos war dabei die große Überraschung am heutigen Freitag. Er ist der Nachwuchsfahrer bei Yamaha MGM und erst 19 Jahre alt. Aber er legte sich schon mit seinem Teamkollegen Lanzi an. Rad an Rad ging es zur Sache. O-Ton Bos: „In einer Kurve ist Lanzi sauschnell, da kann ich nicht dranbleiben. Auch auf der Geraden geht er ab, er ist 20 Kilo leichter.“ Zur Info: An Bobby Bos ist kein Gramm Fett, aber der Niederländer misst stolze 196 Zentimeter. Im Endeffekt ist das aber kein Problem: „Auch habe meine besseren Stellen auf der Strecke. Es müsste eigentlich passen, wenn es hart auf hart geht…“

Heute nachmittag wird es ernst, wenn das Qualifying stattfindet. Dann beginnt der Kampf um die Startplätze. Das erste Qualifying beginnt um 12:40 Uhr, das zweite um 14:30 Uhr.