Dennis Lippert
Wo Dennis Lippert ist, geht es nach vorne. Der 22-Jährige mit der # 26 macht in seiner Karriere große Sprünge. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Alles ging schnell. Sehr schnell sogar. Zuerst fuhr Dennis Lippert bei Renntrainings mit. Es folgte ein Jahr im Yamaha R6-Dunlop-Cup und jetzt unmittelbar der Anschluss in der IDM Supersport 600. Das ist ungewöhnlich. Die meisten Ex-Cuppies haben den Weg in die Superstock 600-Klasse gewählt. Dennis Lippert ist dagegen durchgestartet. Was ist der Grund? „Im Yamaha-Cup hatte ich gegenüber meinem Motorrad in den Renntrainings schon zurückgerüstet“, erklärt der 22-Jährige. „Ich habe mich im Cup damit sehr schwer getan. Die Ergebnisse waren nicht überragend.“ Bestes Resultat des Brunnthalers: ein fünfter Platz beim Rennen in Assen. In der Gesamtwertung wurde der Späteinsteiger zum Saisonende auf dem neunten Rang notiert.

In der IDM startet Lippert für das T.O.M. Racing Team powered by myMoto24.de mit seiner alten R6 aus den Renntrainings. „Geld für eine neue ist nicht da. Die IDM kostet ein paar mehr Euro als der Cup“, ist er rechnerisch auf dem Teppich geblieben. „Es wird schon so sein, dass die neue R6 besser funktioniert“, meint er, „ aber auf der alten habe ich mich richtig wohlgefühlt. Ich bin auch froh, wieder mit Pirelli-Reifen fahren zu können. “

Lipperts siebter Platz beim Saisonauftakt in Oschersleben blieb nicht unbeachtet. „Dabei lief das Rennen gar nicht so gut für mich“, stapelt er tief. „Aber in den Qualifyings war ich gut unterwegs.“ Lippert konnte von seiner Startposition profitieren.

Wie es weitergeht? Lippert, dessen Kumpel der letztjährige IDM Supersport-Champion Thomas Gradinger ist, will sich auf Dauer in den Top Ten platzieren. Um in Fahrt zu bleiben, nahm er am vergangenen Wochenende im tschechischen Most für das Borgelt-Team am Deutschen Langstrecken Cup über 1000 Kilometer teil. Jede gefahrene Runde zählt. Motorrad Borgelt ist auch Lipperts erste Wahl, wenn es um das Tuning seines IDM-Motorrads geht. Die Borgelts kümmern sich um Fahrwerk und Motor, damit von Dennis Lippert auch weiterhin etwas zu Hören und Lesen gibt.