Eine starke Stimme für die Beinlichs: Sänger Sebastian Krenz (2.v.l.) unterstützt Roto-Store BRT mit Troy, Teamchef Knut und Chris Beinlich. Text: Anke Wieczorek, Foto: Roto-Store BRT

Kennen Sie Oppurg, die Gemeinde im thüringischen Saale-Orla-Kreis? Falls nicht, dann vielleicht den prominenten Einwohner Sebastian Krenz? Er ist der Sieger der 11. Staffel von „The Voice of Germany“ und gleichzeitig Sponsor des Teams Roto-Store BRT, in dem Chris Beinlich (Yamaha) und Troy Beinlich (Kawasaki) sowie Toni Erhard (Kawasaki) in der IDM Supersport beziehungsweise Supersport 300 fahren.

So ist es dazu gekommen: Chris Beinlich und Sebastian Krenz kennen sich schon lange und sind befreundet. Oppurg liegt nur einen Steinwurf von Pößneck, dem Wohnort der Beinlichs, entfernt.

Als Krenz als Teilnehmer von „The Voice of Germany“ über den Bildschirm lief, kannte der Trubel in Pößneck demzufolge fast keine Grenzen. In den Blind Auditions überwältigte der 30-Jährige mit dem Scorpions-Song „Still loving you“ alle vier Coaches, die sich nach ihm umdrehten. „Wir haben keine Sendung verpasst und zum Finale zu Hause ein große Party geschmissen, dafür einen großen Fernseher aufgehängt und gegrillt. Am nächsten Tag waren alle heiser vom ganzen Schreien“, erzählen die Beinlichs.

Vater Andreas Krenz unterstützt das Racing-Team schon seit Jahren. Dass auch Sebastian jetzt als großzügiger Sponsor auftritt und das Team an seinem Erfolg teilhaben lässt, ist für die Beinlichs eine starke Sache. Und übrigens: Sebastian Krenz ist eingefleischter Motorradfahrer.