Noch vier Wochen bis zum Saisonbeginn der IDM auf dem Lausitzring: In der Königsklasse Superbike füllt sich das Starterfeld. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Die IDM Superbike ist die Königsklasse der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft. Hier tobt der Kampf zwischen den Marken und ums Prestige. Genau vier Wochen vor dem Saisonauftakt auf dem Lausitzring (6. bis 8. Mai 2022) haben sich 24 Fahrer aus sechs Ländern in die Königsklasse eingeschrieben. Es sind neue Gesichter an Bord und es gibt auch Veränderungen in der Technik.

Im Mittelpunkt der Klasse stehen die Fahrer auf den Motorradmarken BMW, Honda, Kawasaki und Yamaha. Ihre Vierzylindermotoren leisten rund 220 PS und erreichen in der Spitze über 300 km/h. Es handelt sich um Serienmotorräder, die für den IDM-Einsatz aufgemotzt werden. Das Reglement der Klasse ist zwar an die internationalen FIM Stocksport-Regeln angelehnt, erlaubt aber einige Freiheiten. 2022 sind ein paar Freiheiten mehr erlaubt als zuvor. Die Änderungen betreffen das Fahrwerk (Gabel und Federbeinumlenkung), bestimmte Motorteile und die Elektronik. Zugelassen sind ab 2022 alternative Gabeln und Gabelbrücken, aber nur in einem begrenzten Kostenrahmen.
Am Motor sind ab 2022 die Ansaugtrichter freigestellt. Zugelassen sind künftig auch Kit-Nockenwellen des jeweiligen Motorradherstellers, einschließlich der entsprechenden Ventilfedern, Teller und Keile. Außerdem sind Feinheiten am Motor gestattet. Sie bringen etwa 10 PS zusätzlich. Für die Motorsteuerung ist nur die Kit-Elektronik des jeweiligen Herstellers zugelassen. Das Umprogrammieren der Serien-ECU (Engine Control Unit), das sogenannte „Flashen“, ist verboten.

Durch Leichtbauteile wiegen rennfertige Superbikes rund 15 Kilogramm weniger als die Standardversion für die Straße. In der IDM Superbike wird ausschließlich auf Slicks oder Regenreifen von IDM-Einheitsausrüster Pirelli gefahren. Mit dem Diablo Superbike wird der gleiche Reifen wie in der Superbike-WM verwendet. Neu ist: Ab sofort besteht in der Königsklasse ein Airbagpflicht.

Die IDM Superbike steht für Rennen der Extraklasse. Potentielle Sieganwärter gibt es reichlich, als Titelfavoriten werden Markus Reiterberger und Florian Alt hoch gehandelt. Aber wer macht das das Rennen um die Nachfolge von Ilya Mikhalchik wirklich? Der Ukrainer hat bei seinem ersten Einsatz in der Superbike-WM gezeigt, wie hoch das Niveau in der IDM ist. Er raste gleich im ersten WM-Rennen seines Lebens in die Top Ten!

IDM SBK (Stand 10.04.2022):

#4 Ricardo Brink (NLD), RR Socia Racing Team NL, BMW M 1000 RR
#5 Jan Mohr (AUS), BCC-alpha-Van Zon-Racing Team, BMW M 1000 RR
#7 Kamil Krzemień (POL), BCC-alpha-Van Zon-Racing Team, BMW M 1000 RR
#11 Leon Langstädtler (DEU), F73 Academy / Werk 2 Racing Team by MCA, BMW S 1000 RR
#17 Gabriel Noderer (DEU), Kiefer Racing, BMW S 1000 RR
#19 Julian Puffe (DEU), GERT56, BMW M 1000 RR
#25 Max Schmidt (DEU), Hertrampf MO Yamaha Racing,Yamaha YZF-R1M
#27 Come Geenen (BEL), Vigenon Racing Team, BMW S 1000 RR
#28 Markus Reiterberger (DEU), BCC-alpha-Van Zon-Racing Team, BMW M 1000 RR
#36 Marc Neumann (DEU), Neumann Racing,BMW M 1000 RR
#37 Paul Fröde (DEU), Holzhauer Racing Promotion, Honda CBR 1000 RR-R
#39 Sandro Wagner (DEU), MotoLife, BMW M 1000 RR
#41 Philipp Steinmayr (AUS), Eder Racing, Yamaha YZF-R1M
#43 Luca Grünwald (DEU), Holzhauer Racing Promotion, Honda CBR 1000 RR-R
#45 Jeroen Hilster (NLD), RR Socia Racing Team NL, BMW, M 1000 RR
#47 Rob Hartog (NLD), Team SWPN, Yamaha YZF-R1M
#55 Pepijn Bijsterbosch (NLD), BCC-alpha-Van Zon-Racing Team, BMW M 1000 RR
#56 Toni Finsterbusch (DEU), GERT56, BMW M 1000 RR
#65 Vladimir Leonov (RUS), Hertrampf MO Yamaha Racing, Yamaha YZF-R1M
#66 Florian Alt (DEU), Wilbers-BMW-Racing, BMW M 1000 RR
#74 Daniel Rubin (DEU), Rubin Racing Team, Yamaha YZF-R1M
#85 Björn Stuppi (DEU), Kiefer Racing, BMW S 1000 RR
#91 Bastien Mackels (BEL), Kawasaki Weber Motos Racing, Kawasaki ZX-10RR
#92 Daniel Kartheininger (DEU), Hertrampf MO Yamaha Racing, Yamaha YZF-R1M