Toni Erhard (mit Vater Tiemo) fühlt sich in seinem neuen Team Roto-Store BRT pudelwohl und hofft, dass er sich beim IDM-Finale endlich mit einem Podiumsplatz bedanken kann. Text: Rowena Hinzmann; Foto: Dino Eisele

Nach drei Teamwechseln hintereinander sollte die Rennsaison 2021 für Toni Erhard endlich wieder in Richtung Titel gehen. Der Supersport 300-Meister von 2018 fand im Frühjahr seine jetzige Heimat im Team Roto-Store BRT und wechselte damit von KTM auf eine Kawasaki Ninja 400.

Die Ergebnisse der fast beendeten Saison sind für den ehemaligen Champion aber durchwachsen: Platz 7 in der Gesamtwertung und eine Pole Position. Zum Finale in Hockenheim soll es endlich zum erhofften ersten Podiumsplatz kommen. „In Hockenheim habe ich immer gute Resultate eingefahren und auch 2018 meinen Titel geholt“, ist Erhard hoffnungsvoll.

Der Informatikstudent tat sich mit der Umstellung auf Kawasaki anfangs nicht leicht: „Ich musste mich erst an die Maschine gewöhnen und viel an der Abstimmung arbeiten.“ Auch das Fahrerfeld sei in diesem Jahr besonders stark. Erhard: „Ein kleiner Fehler kann dich gleich zehn Plätze kosten.“

Unterm Strich ist der 21-Jährige aber zufrieden mit seiner Leistung. „Die Saison lief den Umständen entsprechend gut. Aber jetzt haben wir alle Daten, sodass ich im nächsten Jahr den zweiten Titel holen will“, so Erhard.

Ob es 2022 weiter geht, darauf wollte sich Teamchef Sven Simram in Hockenheim nicht festnageln lassen. Grundsätzlich stehen alle Ampeln aber auf Grün. „Das Team hat sich in diesem Jahr gut eingespielt und wir haben auch schon beweisen können, dass wir konkurrenzfähig sind“, resümiert Sinram. Aber sicher ist: Sollte es weitergehen, dann in der gleichen Konstellation: Toni Erhard und Troy Beinlich in der IDM Supersport 300 sowie Bruder Christoph Beinlich in der Supersport 600.

„Ein Podium im nächsten Jahr ist sicherlich drin. Aber in Hockenheim kann auch noch alles passieren“, ist Sinram optimistisch. Ob der Wunsch in den letzten beiden IDM-Rennen der Saison in Erfüllung geht, wird sich am Samstag und Sonntag zeigen.