Mit dem dritten Platz vorzeitig zum IDM-Titel: Angelo Licciardi (Kawasaki) feiert in Hockenheim den Gesamtsieg in der Nachwuchsklasse. Text: Dirk Johae; Fotos: Dino Eisele

Großer Jubel bei Angelo Licciardi (BEL, Kawasaki, Benjan Racing – Weber Motos): Der 21 Jahre alte Belgier wird schon beim vorletzten Saisonlauf Meister in der IDM Supersport 300 (IDM-SSP300). Es ist die Nachwuchsklasse der höchsten deutschen Straßenrennserie. Dazu reicht dem Ninja 400-Piloten der dritte Platz hinter Laufsieger Walid Khan (NDL, Kawasaki, NUTEC-RT by SKM-Kawasaki) und Rick Dunnik (NDL, Yamaha, ZUWI-HDRacing). Bei der Siegerehrung trägt Licciardi sein Meister-T-Shirt und seinen für die Zeremonie selbst gestalteten Meister-Helm in Gold.

Mit Rennsieger Khan liefert sich Polesetter Licciardi nach dem Start harte Duelle um die Führung – bis eingangs der siebten Runde. Da fällt Khan nach einem Fehler zurück: „Das war ganz schön heikel, da wäre ich fast gestürzt“, berichtet der 19-jährige Niederländer. „Ich habe sehr spät gebremst und bin zu schnell in die Kurve reingefahren.“ Zwar bleibt Khan sitzen und reiht sich am Ende der sechsköpfigen Führungsgruppe wieder ein. In den folgenden Runden kämpft sich Khan wieder an die Spitze zurück.

Erst zwei Runden vor Schluss fällt im Duell zwischen Walid Khan und Angelo Licciardi die Vorentscheidung. Seite an Seite fahren die beiden Kawasaki-Fahrer durch die Querspange der 3,692 Kilometer langen Strecke in Hockenheim. Khan kann sich auf der Innenbahn durchsetzen, Licciardi dagegen wird weit rausgetragen und verliert zunächst den Anschluss. Doch der belgische Titelfavorit schafft es noch, aufs Podium zu fahren: „Ich habe um den Sieg gekämpft. Aber als ich gemerkt habe, dass es zu risikoreich wird, habe ich einfach versucht, so viele Punkte wie möglich einzufahren.“

Im Sandwich der beiden schnellsten Kawasaki-Fahrer kommt Rick Dunnik ins Ziel. Der 17 Jahre alte Yamaha-Pilot, punktbester Verfolger von Angelo Licciardi, kann sogar kurz die Führung übernehmen. Doch gegen den Seriensieger Walid Khan, der die letzten fünf Rennen in der IDM-Nachwuchsklasse gewonnen hat, ist auch im badischen Motodrom kein Kraut gewachsen.

Bester deutscher Fahrer im international besetzten Feld mit 42 Teilnehmern wird Marvin Siebdrath (Wildenfels bei Zwickau, Kawasaki, NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) als Fünfter. Ein IDM-Einstand nach Maß gelingt dem 13 Jahre alten Lennox Lehmann (Dresden, KTM, Freudenberg World SSP Academy). Der ADAC Junior Cup-Gesamtsieger von 2019 wird Achter. Beim dramatischen Kampf an der Spitze geht das Fotofinish von Lehmann gegen den ADAC-Junior-Cup-Sieger von 2017, Max Schmidt (Wuppertal, KTM, Hertrampf Racing), fast unter: Mit 0,0026 Sekunden Vorsprung schiebt Lehmann das Vorderrad seiner KTM vor Schmidt über die Ziellinie.