Harte Duelle in der IDM-Nachwuchsserie: Walid Khan (#26, NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) setzt sich in beiden Rennen durch. Text: Dirk Johae; Fotos: Dino Eisele

Solche Geschichten schreibt nur die IDM Supersport 300 (IDM SSP300): Walid Khan gewinnt auf seiner Kawasaki Ninja 400 beide Rennen in Assen. Der 19 Jahre alte Fahrer von NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki feiert die Erfolge auf dem 4,555 Kilometer langen TT Circuit in seiner Geburtsstadt Assen. „Ich bin erst in Most in die IDM eingestiegen und habe dort mein erstes Rennen nach einem Jahr Pause bestritten“, erzählt Senkrechtstarter Khan. Von den letzten sechs Rennen hat er in der IDM-Nachwuchsserie jetzt insgesamt vier gewonnen und stand bei allen Läufen seit Most auf dem Podium.

Entsprechend zufrieden applaudierte Teamchef Rob Vennegoor seinem Schützling auf der obersten Stufe des Podests zu. Sein neuformiertes Team mit dem deutschen Technikchef Frank Krekeler aus Greven feierte in dieser Saison insgesamt fünf Siege. Bei der Formkurve von Walid Khan könnte die Bilanz nach dem großen IDM-Finale in Hockenheim sogar noch besser ausfallen. Die Mannschaft mit den türkisfarbenen Rennmotorrädern betreibt parallel ein Team in der Supersport-300-Weltmeisterschaft.

Neben dem großen Assen-Triumphator Khan kann auch Kawasaki-Pilot Angelo Licciardi (Benjan Racing/Weber-Motos) die Siegerehrung mit großer Genugtuung genießen. „Ich bin heute mit Köpfchen gefahren und habe nicht alles riskiert“, sagt der 21 Jahre alte Belgier. „Die Meisterschaft ist mein großes Ziel und es war an diesem Wochenende wichtig, mich von meinen Verfolgern abzusetzen.“ Dieses Ziel hat der Nachwuchsfahrer aus Genk erreicht: Mit den Zählern für seinen vierten IDM-Rang in Lauf eins und dem zweiten Platz in Lauf zwei kann er seinen Vorsprung auf Rick Dunnik auf Yamaha (ZUWI-HDRacing) auf 40 Punkte verdoppeln.
Dunnik erlebt dagegen nach seiner brillanten Bestzeit im Qualifying ein schwaches Wochenende. Im ersten Rennen stürzt der 17-Jährige aus Staphorst, im zweiten wird er immerhin Vierter. Doch er hat damit nicht nur Boden auf den Spitzenreiter verloren. Auch seine Verfolger folgen ihm in der Meisterschaftstabelle im Windschatten. Ruben Bijman (Pearle Gebben Racing) hat den Rückstand auf seinen Markenkollegen und Landsmann auf einen Zähler verkürzt. „Ich habe bis jetzt eine konstante Saison bestritten, in jedem Rennen gepunktet und mich dabei stetig gesteigert“, sagt der 15-jährige Niederländer. In Assen zeigt er mit dem zweiten und dritten Platz seine bislang beste Saisonleistung. Nach dem vorletzten IDM-Wochenende hat er jetzt in der Zwischenwertung seinen Landsmann Colin Velthuizen (NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) überholt. Er ist jetzt auf den vierten Platz abgerutscht.

Der Assen-Dominator Walid Khan folgt schon auf dem fünften Platz der Zwischenwertung. Damit liegen zwei Fahrer von Rob Vennegoors Team unter den Top Fünf der IDM Supersport 300. Den Erfolg des Teams in Assen komplettierte der Sachse Marvin Siebdrath aus Zwickau. Als Fünfter im zweiten Rennen war er bester Deutscher im international besetzten Starterfeld der Nachwuchsserie.