BU: Sander Kroeze ist im Qualifying Bestzeit gefahren. Holt er sich jetzt auch den zweiten Saisonsieg oder schlägt Max Enderlein zu? Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Sander Kroeze (MGM Racing Performance) startet auf dem TT Circuit Assen in der IDM Supersport 600 zum ersten Mal von der Pole Position. Bereits am heutigen Samstag findet das erste von zwei Rennen in der heiß umkämpften Mittelklasse statt, in der die Motorräder etwa 135 PS am Hinterrad haben und bis zu 270 km/h schnell gefahren wird. Max Enderlein (Freudenberg WorldSSP Academy) beginnt das Rennen aus der Mitte in der ersten Startreihe. Links neben ihm wird Marc Buchner als Dritter des Trainings losfahren. Falls Max Enderlein das Rennen gewinnt, könnte er sich bereits vorzeitig als Meister seiner Klasse feiern lassen. Der Hohenstein-Ernstthaler hat im Gesamt-Championat 73 Punkte Vorsprung zu Martin Vugrinec (UNIOR Racing Team), der diesmal nur von der neunten Position startet. Enderlein hat 2019 bereits sechs Siege eingefahren, die letzten drei in Folge.

Wo ist Tom Toparis, der zum Saisonauftakt ein Rennen gewann und Gesamt-Dritter ist? Der Australier wird sich nicht einmischen. Er ist dieses Wochenende zu Hause und bestreitet dort die einheimische Supersport-Meisterschaft, die er anführt. Toparis will die Chancen aufrecht erhalten, die Serie am Saisonende gewinnen zu können.
In Europa ist der 19-Jährige ein Senkrechtstarter. Nach dem erfolgreichen IDM-Einstieg mit dem niederländischen Team Benro-Racing, wird er in zwei Wochen auf der Supersport-Yamaha mit einer Wildcard bei der BSB in Assen zu sehen sein.

Die Rubin-Brüder Daniel und Dominik (Rubin Racing Team) sowie Gastfahrer Jeroen Hilster (Oosterveeen´s Ashford Formula Racing) nehmen die zweite Startreihe ein. Die dritte Reihe eröffnet Wayne Tessels (Team SWPN), gefolgt von Marco Fetz (Däschlein DRC). Der Bayer aus Kleinbreitenbronn hatte seine Bestzeit tatsächlich im zweiten Qualifying geholt, in dem die Konkurrenz wegen einsetzendem Regen reihenweise langsamer als am Vortag war. Fetz blieb nur 0,032 Sekunden hinter Tessels. Gestern musste er ohne Schaltautomat und Blipper auskommen. „Das macht etwa eine Sekunde aus.“

Auf dem elften Platz ist der erste Nicht-Yamaha-Fahrer am Start: Gabriel Noderer (Kawasaki Weber-Motos Racing Team).

Im DMSB Superstock 600 Cup gab es eine Veränderung. Joep Overbeeke (Team Apreco) egalisierte die Bestzeit von Milan Merckelbagh (MGM Racing Performance) aus dem ersten Training. Auf den weiteren Startplätzen hat sich im vorderen Teil nichts geändert. Jan Schmidt (Frankfurt Customs Racing Team) ist Dritter und Stefan Ströhlein (Neumann Racing) Vierter. Auch hier ist alles in Yamaha-Hand. Vom fünften Platz im Superstock 600-Feld startet mit Paul Fröde (ADAC Sachsen e.V.) der einzige Honda-Fahrer.