Wer macht das Rennen? Angelo Licciardi (#87) hat sich im Qualifying bestens neben den Fahrern des Kawasaki-Werksteams in Szene gesetzt. Text: Anke Wieczorek; Fotos: MPS/Dino Eisele, Wieczorek

Das Qualifying der IDM Supersport 300 beim Gamma Racing Day in Assen wurde zu einer spannenden Angelegenheit. Weil die zweite Trainingseinheit auf nasser Strecke stattfand, wurden die schnellsten Zeiten ausschließlich im ersten Qualifying erreicht.

Dass die Gastfahrer vom MTM Kawasaki Werksteam aus der 300 ccm-Weltmeisterschaft in jedem Fall auftrumpfen würden, war voraussehbar. Scott Deroue startet morgen von der Pole Position, Dion Otten vom dritten Platz und Jeffrey Bruis von Position vier. Nur Robert Schotman fiel aus der Reihe. Der 20-jährige Niederländer kam zu Beginn nur schlecht auf der Strecke zurecht, hat für das Rennen aber mittlerweile ein gutes Gefühl: „Normalerweise fahre ich Zeiten wie Scott Deroue.“ Für das Kawasaki-Quartett aus der WM bietet sich die Teilnahme an der IDM Supersport 300 hervorragend an. In der WM ist Sommerpause und somit Gelegenheit, anderweitig Rennen auf hohem Niveau zu fahren. Als Gastfahrer sind die vier Jungs aus den Niederlanden aber nicht punkteberechtigt.

Bestens mithalten konnte Angelo Licciardi, der Meisterschaftsführende in der IDM-Nachwuchsklasse. Der Kawasaki-Pilot brachte mit 1:53,163 min die zweitschnellste Zeit zustande und blieb damit 0,852 Sekunden hinter Deroue. Das erste Motorrad ohne Grün an der Verkleidung wird am Grid auf dem sechsten Startplatz stehen. Ruben Bijman ist bester Yamaha-Fahrer. Toni Erhard qualifizierte sich als bester Deutscher und auch als schnellster KTM-Pilot als Achter für die Rennen. Es wird spannend, auch weil Colin Velthuizen (Foto), Rick Dunnik und David Kuban eine Hauptrolle im Titelkampf spielen, aber diesmal von weiter hinten starten.

Pech für das deutsche MGM Racing Performance Team: Julia Hämmer, Nina Schubrikoff und Nick Fischer hatten auf den Reifen ihrer R3-Yamaha nicht die vorgeschriebenen Sticker aufgeklebt. In der Hektik um die vor dem Qualifying noch schnell eingebaute ECU war das völlig untergegangen. Konsequenz: alle Drei wurden um jeweils vier Startplätze zurückgestuft und müssen eine Aufholjagd starten.
Beide Rennen finden am morgigen Sonntag statt, 10:25 Uhr und 17:22 Uhr.