Das Feld in der Nachwuchsklasse ist proppenvoll und der Kampf um die Podiumsplätze nicht selten ein Fall für die letzte Runde. Text: Anke Wieczorek; Foto: MPS/Dino Eisele

Rote Flaggen und Unterbrechungen haben im Qualifying viel Wirbel im Kampf um die Startaufstellung in der IDM Supersport 300 verursacht. Eine Session im Trockenen und eine auf nasser Strecke brachten Hochspannung ins Geschehen. Die IDM-Nachwuchsklasse wird im tschechischen Most zusätzlich bereichert durch die Fahrer des ADAC Junior Cups. Sie fahren im gleichen Feld, werden aber separat gewertet.

Mit Victor Steeman steht ein Supersportler auf der Pole Position. Er gehörte vor einem Jahr zur IDM-Spitze in der 300 ccm-Klasse, mittlerweile hat er in der Freudenberg WorldSSP Academy angedockt und fährt für das sächsische Team in der Motorrad-Weltmeisterschaft. In der IDM muss Steeman nichts mehr beweisen. Als Gaststarter erhält er ohnehin keine Punkte. Seine Teilnahme an der IDM Supersport 300 in Most soll ihm als WM-Training dienen.

Ganz anders sieht es bei Toni Erhard, dem Titelverteidiger mit der Nummer „1“ aus. Er muss in Most gewinnen, wenn er seine Chancen auf den Gesamtsieg wahren will. Der KTM-Fahrer hat bisher 55 Meisterschaftspunkte geholt. Der belgische Kawasaki-Pilot Angelo Licciardi führt die Gesamtwertung mit 107 Punkten an. Noch ist alles möglich. Acht Rennen stehen noch aus, heute das erste davon. Wenn es nach Erhard ginge, findet der Lauf im Trockenen statt. Sein Plan: „Wegfahren und tschüss.“ Die Überholmöglichkeiten halten sich in Grenzen, „aber das kann mir auch zu Gute kommen. Wenn ich vorn bin, kommt an mir auch schlecht jemand vorbei.“

Erhard geht vom fünften Startplatz aus ins Rennen. Vor ihm stehen auch noch Rick Dunnik (Yamaha), der momentane Zweite in der Gesamtwertung, Melvin van der Voort (Yamaha) und Jann Netzker (KTM). Der Gesamtführende des IDM-Championats, Angelo Licciardi aus Belgien (Kawasaki), startet nur aus der vierten Reihe.