Das große Unwetter machte einen Bogen um Most, aber kleine Schauer sorgten trotzdem für eine nasse Strecke beim Abschlusstraining der IDM Sidecar. Text: Anke Wieczorek; Foto: MPS/Dino Eisele

Das zweite Qualifying der IDM Sidecar wurde von vereinzelten, aber dafür dicken Regentropfen beeinträchtigt. Obwohl die Teams im gestrigen Zeittraining nur zwei Runden absolvieren konnten, bis die Session wegen des schweren Unfalls abgebrochen wurde, ging bei den heutigen Bedingungen im Endeffekt nichts mehr voran. In punkto Startaufstellung gibt es keine Veränderungen. Tim Reeves/Mark Wilkes (Team Berlin Express, Yamaha) werden von der Pole Position starten. Ein Bus mit Fans ist in Most eingetroffen. Das Reiseunternehmen ist der Hauptsponsor des siebenfachen Weltmeisters. Peter Kirmeswenger/Jens Lehnertz (SRT #11 MRSC Gunskirchen, Kawasaki) sowie Jakob Rutz/Björn Bosch (Sidecar Racing Team Rutz, Yamaha) sind die schnellsten 600 ccm-Teams hinter dem Briten.

In der Klasse bis 1000 ccm blieben im zweiten Qualifying John Smits/Gunter Verbrugge (Smits Racing #12, Yamaha) ungeschlagen. Mike Roscher/Anna Burkard (RSC Racing Roscher-Burkard-Penz13) verwalteten die zweitbeste Zeit. Vom dritten Startplatz nehmen Wout Vermeule/Jarno Bouious (Halo Delmeco, Yamaha) das Rennen auf.

Bennie Streuer/Kevin Rousseau hatten sich abgemeldet. Streuer hat eine Entzündung am Fuß und muss Vorsicht walten lassen. Deshalb ließ der Niederländer die für ihn weite Reise nach Most sausen, zumal nächste Woche ein Highlight ansteht. Im holländischen Assen wird die Sidecar-WM einen Lauf im Rahmen des Gamma Racing Day austragen. Streuer will gut aufgestellt sein. Die WM hat für den 35-Jährigen, der auch in Assen geboren wurde, eindeutig Vorrang. Streuer ist momentan WM-Fünfter hinter den Schweizern Markus Schlosser/Marcel Fries, die in Most ebenfalls fehlten. Führender in der WM-Gesamtwertung ist der gleichzeitige IDM-Leader Tim Reeves.