IDM Sidecar-Spitzenreiter Manuel Hirschi ahnte es voraus: Mike Roscher (#66) fuhr mit seiner Beifahrerin Anna Burkard zum zweiten Saisonsieg. Text: Anke Wieczorek; Foto: MPS/Dino Eisele

Das war ein Gerangel. Andres Nussbaum/Manuel Hirschi (LCR F1 Suzuki) kämpften in den ersten Runden im Samstagsrennen auf dem Schleizer Dreieck mit John Smits/Gunter Verbrugge (RCN F1 Yamaha) um die Spitze. Tim Reeves/Mark Wilkes (Adolf RS F1 Yamaha) sahen sich das eine zeitlang von hinten an, machten dann aber kurzen Prozess. Der siebenfache Weltmeister zog mit seinem 600 ccm-Gespann an den Kollegen mit 1000 Kubikzentimetern Hubraum vorbei und machte sich aus dem Staub. Er gewann das Rennen in seiner Kategorie vor Bennie Streuer/Kevin Rousseau (LCR F1 Kawasaki) und Josef Sattler/Uwe Neubert (Adolf RS F1 Kawasaki).

Der Podestplatz war das Beste, was das deutsche Duo an diesem Tag ihrem Berater Rolf Steinhausen überbringen konnten. Der zweifache Sidecar-Weltmeister (1975 und 1976) wurde heute 76 Jahre alt. Beinahe wäre das Ganze noch in die Hose gegangen, denn das Team beharkte sich vehement mit dem 1000 ccm-Gespann von Smits/Verbrugge. Keiner wollte nachgeben. Im Hintergrund kamen Markus Schlosser/Marcel Fries dadurch immer näher. Sattler schimpfte: „Bei Smits ging es in dem Moment um nichts, bei uns aber um den dritten Platz vor Schlosser. Er ist gar kein Konkurrent für uns. Ich begreife nicht, warum er uns nicht in Ruhe gelassen hat.“

Mike Roscher/Anna Burkard (LCR F1 BMW) gewannen die Wertung der Gespanne bis 1000 ccm Hubraum. Nussbaum/Hirschi hatten als Zweite schon damit gerechnet, dass der Sachse auftrumpfen würde. „Ich habe leider nichts gefunden, was uns noch schneller machen könnte“, meinte Hirschi. Er führt die Gesamtwertung in der 1000 ccm-Klasse an, hatte im Training die schnellste Zeit in seiner Kategorie vorgelegt und trotzdem eine Vorahnung. „Mike scheint unten in der Seng eine Biene in den Po zu stechen und dann geht der ab.“ Durch seinen Sieg ist Roscher wieder voll im Geschehen um den Titelkampf drin. Dritter des ersten Sidecar-Laufes des IDM-Wochenendes auf dem Schleizer Dreieck wurden Smits/Verbrugge.