Ilya Mikhalchik hat den Nuller vom Lausitzring ausgemerzt. Kann die Konkurrenz seinen Siegeszug noch stoppen? Text: Anke Wieczorek; Fotos: highsidePR

Nun ist es passiert: Ilya Mikhalchik (alpha Racing-Van Zon-BMW) ist Führender in der IDM Superbike 1000-Gesamtwertung. Das erste Rennen auf dem belgischen Circuit Zolder brachte den Ukrainer auf die Ideallinie in der Mission Titelverteidigung zurück. Teamkollege Julian Puffe ist Zweiter.

Der erste Anlauf des Rennens dauerte drei Runden. Dann wurde es wegen des Sturzes von Tim Stadtmüller (JR-Racingteam), Leon Langstädtler (MPB Racing) und Kevin Sieder (HPC-Power Suzuki) abgebrochen. Während letztere Beiden sofort wieder aufstanden und zum Re-Start anrollten, wurde Stadtmüller im Medical Center an der Rennstrecke ärztlich durchgecheckt.

Nach dem Re-Start übernahm Julian Puffe lange die Führung. Mikhalchik saß ihm ständig mit nur zwei Zehntelsekunden Rückstand im Nacken. In der vorletzten Runde machte der 22-jährige Ukrainer kurzen Prozess, überholte den deutschen Kollegen und fuhr bis zum Fallen der Zielflagge noch 1,231 Sekunden Vorsprung heraus.

Puffe und Mikhalchik hatten den Fight an der Spitze unter sich ausgemacht. Nach ihnen kam eine Weile Nichts. Neun Sekunden später wurde Gastfahrer Dominik Vincon (EGS Moto Racing) als Dritter des Rennens abgewunken. Er bekommt aber keine Meisterschaftspunkte. Die Punkte für den Podiumsplatz werden komplett an den Vierten Pepijn Bijsterbosch (Team Dutch Comfort Houses) weitergereicht. Der Niederländer ist im Gegensatz zu Vincon permanent in der IDM angemeldet.

Der Lauf war eine Machtvorstellung von BMW. Der fünftplatzierte Ricardo Brink war der erste Nicht-BMW-Fahrer in der Wertung und brachte die meisten Punkte für Yamaha nach Hause. Oschersleben-Sieger Erwan Nigon (Kawasaki Weber Motos Racing) hatte eine Berührung mit Maximilian Weihe (MGM Racing Performance). Beide stürzten. Damit war Kawasaki komplett raus aus dem Rennen. Toni Finsterbusch (Suzuki Mayer) wurde Sechster vor Alex Polita (HRP-Honda).

Heute Nachmittag folgt 15:25 Uhr der zweite IDM Superbike 1000-Lauf des Tages. Kann Mikhalchik seinen 1-Punkt-Vorsprung verwalten? Puffe meinte im Interview: „Er ist in der Schlussphase ein harter Brocken. Wir werden alles dafür tun, um vor ihm zu sein. Ich hoffe, das gelingt uns bis zur Saisonmitte.“