Große Klasse: Die IDM Supersport und die Superstock 600-Fahrer begeistern in Zolder mit einem packenden Rennen. Text: Dirk Johae; Foto: highsidePR

Max Enderlein feiert im ersten Rennen der IDM Supersport 600 von Zolder einen Start-Ziel-Sieg. Mit einem sehr guten Start behauptet der 22-jährige Sachse die Spitze vor dem starken Australier Tom Toparis. „Tom war zwar im ersten Sektor sehr schnell, mir lag dafür der dritte Sektor besser. Auf diesen Streckenteil hatte ich mein Motorrad abgestimmt“, schildert der Fahrer des Freudenberg WorldSSP Teams das Rennen aus seiner Sicht. „Aber ich habe mich insgesamt sehr wohl gefühlt.“
In der letzten Runde kann sich Enderlein sogar 1,47 Sekunden von seinem schnellsten Verfolger absetzen.

Dahinter zeigt Marc Buchner eine starke Leistung. Mit 1:35,258 Minuten erzielt er die schnellste Rennrunde. Der Yamaha-Fahrer aus Königswinter wird mit einer halben Sekunde Rückstand auf den Australier Dritter. „Vorne waren wir ein paar Jungs, die eine richtig gute Pace hatten. Das spricht für das hohe Niveau dieser Meisterschaft.“

Zu der Spitzengruppe zählt auch der Kroate Martin Vugrinec. Zwar quält er sich das ganze Wochenende über mit Prellungen und musste im Qualifying mit dem siebten Startplatz vorliebnehmen. Doch im Rennen kämpft sich der 20 Jahre alte Pilot Platz um Platz nach vorne. Im Ziel fehlen ihm nur 0,36 Sekunden für den Sprung aufs Podium.

Luca Grünwald beendet seine IDM-Premiere in der Supersport-Meisterschaft auf dem siebten Platz hinter den beiden Niederländern Wayne Tessels (Yamaha) und Sander Kroeze (Yamaha, MGM Racing Performance). Damit ist Grünwald zwar bester Kawasaki-Fahrer im Feld. Doch der Pilot des Kawasaki Schnock Team Motorex braucht nach seiner Zwangspause durch eine Verletzung noch Erfahrung mit seinem neuen Motorrad.

In der Superstock 600-Klasse jubelt der Niederländer Joep Overbeeke über seinen ersten IDM-Erfolg. Dabei profitiert er allerdings vom Ausfall des Klassenpolesetters Jan Schmidt. Mit seiner Yamaha verweist Overbeeke seinen Markenkollegen Moritz Jenkner auf den zweiten Platz. Der Belgier Tom Kohnen erkämpft bei seinem Heimrennen den dritten Platz.