Die Hoffnung auf schnelle Genesung bleibt: Luca Grünwald ist wegen eines Highsiders und seinen Folgen derzeit außer Gefecht. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Eine Woche vor dem Saisonauftakt auf dem Lausitzring steht der Start von Luca Grünwald in der IDM Supersport 600 auf der Kippe. Der 24-jährige Waldkraiburger vom Kawasaki Schnock Team Motorex erlitt am vergangenen Wochenende einen schweren Testunfall. Nach einem Highsider landete er direkt auf seinem Motorrad.

Grünwald wurde mit Verdacht auf Lungen- und Wirbelverletzungen in die Helios Bördeklinik in Oschersleben eingeliefert. Dort wurde zum Glück keine ernsthafte Verletzung der Wirbelsäule diagnostiziert. Die drei gebrochenen Lendenwirbelfortsätze heilen ohne Operation. Grünwald erlitt außerdem eine Quetschung der Lunge und er brach sich das Nasenbein.

Inzwischen ist Grünwald wieder zu Hause in Bayern und muss sich die nächsten fünf Tage schonen. Trotz der Schwere seiner Verletzungen schließt er einen Start bei der ersten IDM-Runde 2019 nicht völlig aus. „Nächste Woche muss ich zum Rückenspezialisten. Ich denke, es sah am Anfang nicht gut aus, ist aber nicht ganz so schlimm.“

Der ZX-6R-Pilot darf sich etwas bewegen, aber nicht trainieren. Der normale Heilungsprozess ist mit vier bis sechs Wochen veranschlagt. „Doch vielleicht bin ich bis zum Saisonstart wieder halbwegs fit und kann trotzdem fahren. Ich werde es auf jeden Fall probieren“, hat Grünwald vor. „Wenn ich mich kaum bewegen kann, wird es allerdings wenig Sinn machen. Ich muss jetzt ruhig bleiben und abwarten. Erzwingen kann ich sowieso nichts.“