Er kann es noch: Marc Moser (links) lieferte die Bestzeit ab, Mechaniker Sascha "Horst" Grundmann und Teamchef Michael Galinski hoffen auf fette Beute. Text: Anke Wieczorek; Foto: Moser, privat

Für MGM Yamaha-Neuzugang Marc Moser hat sich der erste Ausritt auf der YZF-R1-M voll gelohnt. Der Circuit de la Comunitat Valenciana Ricardo Tormo bei Valencia erwies sich als sein Pflaster. Er bügelte beim Roll-out eine Zeit von 1:35,4 min in den Asphalt. Zur Info: Der Streckenrekord liegt bei 1:31,171 min und wurde von Jorge Lorenzo (Yamaha) in der MotoGP aufgestellt! Zweitschnellster auf der Strecke war Mosers IDM-Konkurrent Alessandro Polita auf Honda.

Moser kam auf Anhieb mit seinem neuen Motorrad für die IDM Superbike 1000 zurecht. „Vielleicht lag es ja auch daran, dass ich auf einer R6 das professionelle Rennfahren gelernt habe. Yamaha ist Yamaha“, meint der 25-Jährige. Moser spulte an den ersten der insgesamt drei Testtage 115 Runden auf der spanischen Rennstrecke ab. „Am dritten Tag sind wir erst beim zweiten Turn ausgerückt, weil es vorher so kalt war und die Reifen darunter schwer gelitten haben.“

Moser ist absolut zufrieden mit dem, was bisher passiert ist: „Wir haben erste Datenabgleichungen gemacht, das Fahrwerk für mich ein bisschen weicher gestellt. Vor allem haben wir nie einen Rückschritt gemacht, es ging immer nach vorne.“ Für den Frankfurter war aber auch extrem wichtig, einen ordentlichen Eindruck bei seiner neuen Crew und vor allem Teamchef Michael Galinski zu hinterlassen. „Die Jungs wussten nicht, was sie erwartet mit meiner Verpflichtung, zumal ich ein Jahr Rennpause hinter mir habe und es auch vorher nicht so optimal aussah. Nun lief aber alles besser, als wir erwartet haben“, ist er erleichtert.

Vor dem IDM-Saisonbeginn im Mai auf dem Lausitzring testet das Team MGM Racing Performance auch noch in Misano.