Zu spät eingetroffen und dann in der obligatorischen Warteschleife fest gehangen: auf die neue ECU hat Alex Polita umsonst gehofft. Text: Anke Wieczorek

Die neue Software für die Honda CBR 1000 RR sollte am vergangenen Wochenende in Valencia getestet werden. HRP-Teamchef Jens Holzhauer sah das Paket mit dem verheißungsvollen Inhalt zwar auf dem Tisch am Flughafen liegen, aber ausgehändigt bekam er es nicht.

Basierend auf dem Februar-Test für die anstehende IDM Superbike 1000-Saison reiste das HRP-Team mit Alessandro „Alex“ Polita erneut nach Spanien. Honda hatte die weiterentwickelte ECU auf direktem Weg nach Valencia geschickt, wo sie mit einem Tag Verspätung ankam. Für Holzhauer war damit alles noch im grünen Bereich. Die Zollgesetze schreiben jedoch vor, dass die Sendung 48 Stunden im Zoll verbleiben muss, ehe sie ausgehändigt werden darf. „Wir haben das Paket auf dem Tresen liegen sehen“, berichtet der Teamchef. Eine spanische Frau hat sich noch für uns eingesetzt und in der Landessprache mit den Behörden vermitteln wollen, aber ohne Erfolg.“ Gesetz ist Gesetz.

Der Valencia-Test fand also ohne die neue ECU statt. Alex Polita fuhr die Honda mit einem Mix aus dem Kabelbaum von 2019 und der Elektronik von 2017, teilweise ohne Datarecording.

Gelohnt hat es sich trotzdem, wenigstens ein bisschen. Der Italiener spulte 130 Runden ab, verglich verschiedene Reifen von IDM-Einheitsausrüster Pirelli, arbeitete Basiseinstellungen und Geometriedetails ab.

Übrigens: Das Paket mit der ECU hat vom Flughafen Valencia aus umgehend wieder die Heimreise nach Deutschland angetreten. Es ist am gestrigen Montag auf dem Flughafen von Leipzig eingetroffen. Das heißt: Holzhauer hat es immer noch nicht.