Lange geredet, jetzt dingfest gemacht: Daniel Kartheininger will 2019 auf der Suzuki um Podiumsplätze fahren. Text: Anke Wieczorek; Foto: HPC-Power Suzuki

In der Saison 2018 lief es verdammt gut für Daniel Kartheininger: Gesamt-Neunter in der IDM Superbike 1000-Wertung, ein Podiumsplatz in Zolder, bei 12 von 14 Läufen das Ziel erreicht. Der 25-Jährige aus dem Allgäu hat die Seuchenjahre hinter sich gelassen.

Nachdem er im MPB Racing Team auf Yamaha in die Erfolgsspur zurück fand, wechselt Kartheininger für 2019 zu HPC-Power Suzuki und fährt zukünftig die GSX-R 1000 R. Die Basis hat sich bewährt. Der bisherige Stammfahrer Dominic Schmitter gewann auf dem Motorrad die Schweizer Meisterschaft. In der IDM Superbike 1000 wurde er Vierter und bester „Nicht-BMW-Pilot“. Teamchef Denis Hertrampf ist zufrieden: „Das Niveau der Teams ist hoch und das Fahrerfeld stark. Ich bin Dominic und meinem jungen Mechaniker-Team dankbar, dass sie das Motorrad so gut hinbekommen haben.“

Daniel Kartheininger ist als Fahrer ein Wunschkandidat. Hertrampf kennt ihn seit Jahren, nur zusammen gearbeitet hat er mit ihm noch nicht. „Aber mit unserer Einstellung zum Sport, dem Teamgeist und der Erfahrung werden wir Daniel ein Umfeld schaffen, indem er seine fahrerische Qualität abrufen kann“, versichert Hertrampf und fügt hinzu: „Ich erwarte, dass wir mit ihm um vordere Platzierungen kämpfen.“

Vom neuen Arbeitsgerät ist Daniel Kartheininger bereits angetan. Die Erwartungen sind hoch. „Als zweitbestes Fabrikat in der Meisterschaft hat die GSX-R 1000 ihr Potential bewiesen. Sicher benötigen wir einige Zeit, um die Suzuki auf mich anzupassen. Es kommt uns deshalb sehr entgegen, dass die Zusammenarbeit mit HPC-Power so früh besiegelt werden konnte.“

Der erste Fahrer für 2019 ist damit verpflichtet. Für einen zweiten ist Platz. Die Gespräche laufen bereits. Und was wird mit Dominic Schmitter? Er hat sich für ein weiteres Jahr für die Schweizer Meisterschaft entschieden. Dort hatte der IDM-Vierte den Titel geholt.