Halten zusammen wie Pech und Schwefel: Michael und Carsten Freudenberg. Fahrer Jan-Ole Jähnig ist für 2019 bereits fix gesetzt. Text und Foto: Anke Wieczorek

Die beiden Freudenberg Junior Team-Fahrer Jan-Ole Jähnig und Maximilian Kappler werden auch im kommenden Jahr für die sächsische Crew auf KTM in der Supersport 300-Weltmeisterschaft antreten – und wie gehabt, wenn es keine Überschneidungen gibt, auch Einsätze in der IDM absolvieren. Im Moment laufen viele Gespräche im Hintergrund.

Es scheint möglich, dass die Freudenbergs von der Dorna zwei Teams genehmigt bekommen, ein Junior Team sowie ein Supersport World Team. Dort könnte Luca Grünwald fahren. Der Bayer holte auf der KTM den ersten WM-Sieg für das Freudenberg Team überhaupt. Im Gesamtklassement wurde Grünwald am Ende Vierter mit nur zwei Punkten Rückstand zum Dritten Scott Deroue. Bis jetzt gibt es aber noch keine Entscheidung, ob es mit ihm weitergeht.

Die Freudenberg-Mannschaft ist in der 300er-WM sehr gefragt. Etliche Ausländer haben bereits wegen eines Fahrerplatzes für 2019 Kontakt aufgenommen. Michael Freudenberg ist gesprächsbereit, sagt aber auch: „Als deutsches Team geben wir deutschen Nachwuchsfahrern den Vorrang.“

Toni Erhard, der neue IDM-Champion in der 300er Klasse, hat zum Saisonende angekündigt, 2019 erst den IDM-Titel verteidigen zu wollen, bevor es in die WM geht. Er ist über das Nachwuchsprojekt von Kiefer Racing groß geworden.